Yorkie Welpe beim Tierarzt

Warum impfen? – Staupe

Heute möchte ich eine neue Artikel-Serie zum Thema „Warum impfen?“ starten.

Wußtet Ihr, dass laut Bundestierärzteverband derzeit weniger als 50 % der Haustiere ausreichend geimpft sind? Die Zahl der geimpften Hunde, Katzen und Kleintiere ist bereits seit Jahren rückläufig. Doch warum ist das so?

Ich denke, die Gründe sind so unterschiedlich wie die Besitzer selbst. Vielleicht ist es Nachlässigkeit oder die Scheu vor den Kosten oder Nebenwirkungen. Manche lehnen auch Impfungen grundsätzlich ab.

Um herauszufinden, ob eine Impfung für Euren Yorkshire Terrier sinnvoll ist, schauen wir uns zunächst einmal an, welche Infektionskrankheiten es gibt.

Staupe (S)

„Die Staupe ist eine Viruserkrankung, die bei Hunden, Mardern, Stinktieren, Robben und Kleinbären auftreten kann. Kennzeichnend für die Erkrankung sind hohes Fieber und Abgeschlagenheit. Je nach befallenem Organsystem können Durchfall und Erbrechen oder Atemwegssymptome auftreten. Im weiteren Verlauf kann es zu einer Schädigung des Gehirns mit zentralnervösen Erscheinungen kommen.“ Quelle: Wikipedia

Von einer Staupe-Erkrankung betroffen sind vor allem junge Hunde im Alter von 8 Wochen bis 6 Monaten.

Anzeichen sind neben hohem Fieber, Apathie und Appetitlosigkeit. Im weiteren Verlauf kommt es zu starken Durchfällen und Erbrechen oder Husten, Niesen, Nasenausfluß, verstärkten Atemgeräuschen, Atemnot und Staupe BallenBindehautentzündungen.

Besonders ungünstig ist der Krankheitsverlauf bei Schädigung des Nervensystems. Hier sind vor allem Schädigungen der Augen, des Rückenmarks sowie des Gehirns zu nennen. Oft kommt es zu einer Schiefhaltung des Kopfes oder dem Staupetick, einem rhythmischen Muskelzittern.

Auffällig bei einer Staupe-Erkrankung ist eine Hyperkeratose, also eine übermäßige Verhornung der Haut im Bereich der Nase und der Ballen. Nach überstandener Erkrankung während des Zahnens tritt zudem oftmals ein sogenanntes Staupe-Gebiss auf, da die Viren zu einer Schädigung des Zahnschmelzes führen.

Impfpass

Um zu prüfen, ob Euer Yorkshire Terrier gegen den Staupe-Virus geimpft ist, schaut Euch den Impfpass bzw. EU-Heimtierausweis mal genauer an.

Bei jeder Impfung wird ein Aufkleber mit dem verabreichten Impfstoff eingeklebt. Hier ist neben dem Namen ein Kürzel der enthaltenen Impfstoffe angegeben. Das S in SHAPPi steht für Staupe.

Intervalle

Empfohlen wird eine sogenannte Grundimmunisierung im Welpenalter, in der auch die Staupe-Impfung enthalten ist. Diese wird wie folgt durchgeführt:

  • 8 Wochen
  • 12 Wochen
  • 16 Wochen
  • 15 Monate

Durch die modernen Impfstoffe ist danach eine Auffrischung alle 3 Jahre zu empfehlen.

Natürlich sollte man den Impfplan eines Welpen und auch ausgewachsenen Yorkies mit seinem Tierarzt besprechen, da durch besondere Umstände andere Intervalle nötig sein könnten.

Fazit

EU-HeimtierausweisStaupe ist eine ernstzunehmende Krankheit für unsere geliebten Vierbeiner. Seit 2008 sind wieder vermehrt Krankheitsfälle in Deutschland aufgetreten. Ob ein Hund erkrankt ist, erkennt man leider oft erst wenn es zu spät ist. Und je mehr Sozialkontakte Euer Yorkie hat, um so höher die Gefahr. Vor allem, wenn Ihr mit Eurem Hunde eine Hundeschule oder Ausstellungen besucht, sollte eine Impfung selbstverständlich sein.

Wie ist Eure Meinung zu dem Thema? Laßt Ihr Eure Yorkshire Terrier regelmäßig impfen?

4 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Woche das erste Mal zum Tierarzt. Kleiner Scherz 😉 Da sie nun acht Wochen alt sind, war die erste Impfung fällig. In Absprache mit der Tierärztin musste dann aber doch nur Catelyn die doofe Spritze über […]

  2. […] es im ersten Teil meiner neuen Artikel-Serie zum Thema „Warum impfen?“ um die Staupe ging, möchte ich […]

  3. […] und für Euch die ersten Krankheiten, gegen die geimpft wird, ja bereits in meiner Impf-Serie (Staupe und H.c.c.) […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen