Yorkie Welpe beim Impfen

Warum impfen? – Hepatitis cantagiosa canis

Nachdem es im ersten Teil meiner neuen Artikel-Serie zum Thema „Warum impfen?“ um die Staupe ging, möchte ich Euch heute über H.c.c., also Hepatitis cantagiosa canis oder auch Fuchsenzephalitis genannt, informieren.

Obwohl die H.c.c. heutzutage durch einen guten Impfschutz nur noch selten vorkommt, sind vor allem Welpen und junge Hunde gefährdet, an Hepatitis zu erkranken.

Hepatitis cantagiosa canis (H)

Was genau ist den H.c.c.?

„Die Hepatitis contagiosa canis ist eine Virusinfektion mit dem caninen Adenovirus, das auch mit dem Erreger aus dem Komplex des Zwingerhusten verwandt ist. Dieses HCC Virus kommt überall auf der Welt vor. Es ist relativ resistent gegen seine Umwelt und kann wochenlang bei Zimmertemperatur überleben. Die chronische Leberentzündung, die heute bei Hunden häufiger vorkommt als die Infektion mit HCC wird wahrscheinlich durch Beteiligung dieses Virus ausgelöst. Sie beginnt zunächst mit einer Leberfibrose oder Leberzirrhose, an die sich die chronische Hepatitis anschließt.“ Quelle: Hund-Impfen.de

Von einer H.c.c.-Erkrankung sind vor allem neugeborene Welpen und junge Hunde im Alter von bis zu 6 Monaten.

Oftmals verläuft die Infektion ohne Symptome, führt aber im Verlauf zu einer Leberveränderung (Leberfibrose bzw. Leberzirrhose) und im Anschluss zu einer chronischen Leberentzündung (Hepatitis). Diese äußert sich vor allem durch Fieber, Erbrechen, Durchfall, Leibschmerzen, Apathie, starker Durst, verweigerte Nahrungsaufnahme und Gelbsucht.

Durch die Zerstörung von Gefäßen sind häufig auch Blutungen und Blue EyeWassereinlagerungen die Folge. Ein weiteres Anzeichen für H.c.c. ist das sogenannte „Blue Eye“, eine Einlagerung von Wasser im Auge und daraufhin Trübung der Hornhaut.

Bei Welpen, die sich durch das Muttertier angesteckt haben, ist der Verlauf fast immer tödlich.

Impfpass

Informationen dazu, ob Euer Yorkshire Terrier gegen Hepatitis Cantagiosa canis geimpft ist, findet Ihr im Impfpass bzw. EU-Heimtierausweis Eures Yorkies.

Bei jeder Impfung wird ein Aufkleber mit dem verabreichten Impfstoff eingeklebt. Hier ist neben dem Namen ein Kürzel der enthaltenen Impfstoffe angegeben. Das H in SHAPPi steht für H.c.c..

Intervalle

Empfohlen wird eine sogenannte Grundimmunisierung im Welpenalter, in der auch die Hepatitis-Impfung enthalten ist. Diese wird wie folgt durchgeführt:

  • 8 Wochen
  • 12 Wochen
  • 16 Wochen
  • 15 Monate

Durch die modernen Impfstoffe ist danach eine Auffrischung alle 3 Jahre zu empfehlen.Amy jung

Natürlich sollte man den Impfplan eines Welpen und auch ausgewachsenen Yorkies mit seinem Tierarzt besprechen, da durch besondere Umstände andere Intervalle nötig sein könnten.

Fazit

H.c.c. ist eine ernstzunehmende Krankheit für unsere geliebten Vierbeiner. Auch wenn Hepatitis nicht mehr oft auftritt, sollte man seinen Yorkie schützen. Vor allem Zuchthündinnen und -rüden sollten geimpft sein. Und je mehr Sozialkontakte Euer Yorkie hat, um so höher die Gefahr.

Wie ist Eure Meinung zu dem Thema? Kennt Ihr Hunde, die bereits mal an H.c.c. erkrankt waren?

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Euch die ersten Krankheiten, gegen die geimpft wird, ja bereits in meiner Impf-Serie (Staupe und H.c.c.) […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen