Trächtigkeit der Hündin

Es ist soweit: Die Yorkie Hündin ist trächtig!

WelpeGleichzeitig mit der Freude beginnt man damit, sich alle möglichen Fragen zu stellen. Vor allem, wenn es sich um den ersten Wurf handelt.

Was also sollte man während der Trächtigkeit beachten?

Damit die Hündin sich während der Trächtigkeit wohlfühlt und die ungeborenen Welpen wachsen und gedeihen, gilt es, sich einige Dinge zu halten.

Zunächst einmal sollte der Tagesablauf nicht verändert werden. Amy KörbchenEine trächtige Yorkie Hündin braucht die gleiche Fürsorge und Pflege wie sonst auch. Allerdings muß man während der Trächtigkeit auf Hundesport und anstrengende Tätigkeiten verzichten. Besser geeignet sind Spaziergänge und Intelligenzspiele, um die Hündin zu beschäftigen. Außerdem sind Sprünge vom Sofa oder Bett zu vermeiden. Oftmals wird sie aber sowieso die meiste Zeit faul rumliegen.

Wieviele Welpen sind es?

Eine Kontrolle über den Zustand und die Anzahl der Welpen ist durch Ultraschall oder Röntgen möglich. Hierfür gibt es unterschiedliche Zeitpunkte:

Ultraschall: 25 – 30 Tag nach den Eisprüngen

Röntgen: 41 – 43 Tag nach den Eisprüngen

Eine reinrassige Yorkshire Terrier Hündin bekommt in der Regel Ultraschallbildzwischen 1 und 3 Welpen. Bei Biewer oder auch Biro Yorkie Hündinnen sind durch die Größe der Mutter auch 3 – 6 Welpen möglich. Doch selbst wenn der Tierarzt eine Anzahl an Welpen mittels Ultraschall oder Röntgen bestimmt hat, kann die tatsächliche Anzahl noch variieren. Oftmals „versteckt“ sich hier und da noch ein Fötus.

Wie und was füttern?

Auch zur Ernährung der trächtigen Yorkie Hündin gilt es einiges zu beachten. Da die ungeborenen Welpen in den ersten zwei Dritteln der Trächtigkeit nur weniger als 30 % ihres Wachstums durchlaufen, ist keine zusätzliche Nahrung notwendig. Die Mutter sollte während der ersten 6 Wochen nicht oder kaum an Gewicht zunehmen. Ab der 7.ten Woche darf man die Futtermenge langsam steigern, sodass sie bis zur Geburt 25 – 30 % mehr beträgt. Da immer weniger Raum für einen gefüllten Magen bleibt, stellt man ab besten auf mehrere kleine Mahlzeiten am Tag um.

NapfNatürlich ist ab jetzt ein ausgewogenes Welpenfutter zu bevorzugen. Dies ist besonders wichtig, um die Hündin und Föten mit genügend Nährstoffen zu versorgen. Ein Mangel an diesen Nährstoffen und eine zu geringe Gabe von Wachstumsfutter kann zu schwerwiegenden Problemen führen. Die zusätzliche Gabe von Kalzium, Phosphor, Vitaminen und Milch  ist nach neuesten Erkenntnissen nicht nötig, sondern kann sogar Weichteilverkalkungen und Welpenanomalien verursachen. Auch beugen diese einer Eklampsie (Krampfanfall) nicht vor.

Ich brauche Hilfe!

Auch wenn so mancher Angst hat, während der Trächtigkeit etwas falsch zu machen. Einfach die Ruhe bewahren! Die eigene Aufregung überträgt sich auch auf die Yorkie Hündin und dies ist auf keinen Fall gut.

Von der Deckung bis zur Geburt hat man im Idealfall ungefähr 63 Bauch trächtige Hündin 55.TagTage Zeit. Diese sollte man nutzen, um viel zu lesen und sich zu informieren. Sprecht mit Eurem Tierarzt und erfahrenen Züchtern. Je besser man vorbereitet ist, umso leichter und sicherer geht die Geburt vonstatten. Wer sich sehr unsicher ist, kann eine Tierhebamme zu Rate ziehen.

Auch sollte man schon mal eine Wurfkiste besorgen oder bauen. Eine Bauanleitung werde ich Euch bald hier zur Verfügung stellen. Ebenso eine Liste mit Dingen, die man zur Geburt parat haben sollte.

Ich empfehle, die Zeit der Trächtigkeit zu genießen. Es ist eine schöne und aufregende Zeit. Man darf zusehen, wie ein neues Hundeleben entsteht und der Bauch wächst. Streichelt Eure Hündin ausgiebig. Sie wird es Euch danken!

Möchtet Ihr als erfahrener Züchter anderen Tipps zur Trächtigkeit geben? Teilt diese als Kommentar!

 

2 Antworten
  1. Carmen Bauer
    Carmen Bauer says:

    Wir sehen das in Nordirland alles ein wenig gelassener. Was allerdings unbedingt zu beachten ist: ca. 2 Wochen vor dem Geburtstermin soll man der trächtigen Hündin reichlich Nahrung mit Kalzium geben. Also Milch, Joghurt, Käse, etc. und außerdem Welpenfutter füttern. Das ist ein Tipp von meiner Tierärztin. Und meiner Erfahrung nach hat sie damit Recht. Denn nur eine (trächtige) Hündin, die in der Lage ist, Milch zu haben, wird dann auch Milch geben. Man braucht keine zusätzlichen (oft teurenfür) Produkte für die trächtige Hündin.

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson says:

      Hallo Carmen!

      Das sehe ich genauso wie Du. Eine Ernährung mit einem guten Welpenfutter ist sehr wichtig. Ich habe von einer sehr erfahrenen Züchterin den Tipp bekommen, Calcium Frubiase Ampullen dem Trinkwasser beizumischen. Dies bringt auch den Kreislauf der Hündin in Schwung.

      Hast Du davon schon mal was gehört?

      LG Kellie

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen