Potty Training oder wie bekomme ich meinen Yorkie Welpen stubenrein?

Spätestens wenn ein Welpe eingezogen ist fragt man sich, was es braucht, um das neue Familienmitglied stubenrein zu bekommen. Aus eigener Erfahrung kann ich dazu sagen: Viel Geduld!

Yorkie Welpe TrainingspadEgal, wie lange es dauert, fangt nicht an, ungeduldig zu werden oder zu verzweifeln. Damit lernt der Welpe es nicht schneller. Jeder Yorkie Welpe ist da anders. Die einen lernen es schnell, die anderen eben nicht so schnell. Aber früher oder später macht jeder Yorkshire Terrier sein Geschäft draußen.

Man kann nicht erwarten, dass ein 10 Wochen alter Hund seine Blase schon kontrollieren kann. Zuverlässig kann er dies oft erst mit 6 oder 7 Monaten.

Zur Unterstützung möchte ich Euch ein paar Tipps an die Hand geben, wie Ihr euren Yorkie bald stubenrein bekommt.

Die Lage machts…

Wenn Ihr einen eigenen Garten habt oder im Erdgeschoss wohnt und dazu noch Euren Welpen im Sommer abgeholt habt, dann kann ich Euch nur gratulieren. Euer kleines Hündchen wird sicherlich um einiges schneller „trocken“ werden. Tür auf, raus, fertig!

Wer hingegen im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses, ohne Fahrstuhl, mitten in der Stadt wohnt, der wird demnächst um einige Kilos leichter sein und einen Po aus Stahl haben. Freut Euch: Ihr trainiert zusammen mit Eurem Welpen Eure Kondition und Ihr werdet demnächst mehr frische Luft bekommen, als Ihr es je für möglich gehalten habt.

Doch wie oft „muss“ ein Welpe eigentlich?

  • Hundebabys unter drei Monaten: ungefähr alle zwei Stunden
  • Drei bis vier Monate alte Welpen: etwa alle drei Stunden
  • Yorkies, die fünf bis sechs Monate alt sind: so alle vier Stunden
  • Außerdem:
    • sofort nach dem Aufwachen oder Spielen
    • schätzungsweise zwanzig Minuten nach dem Fressen und Trinken
    • dann noch einmal eine Stunde später

Es hilft ungemein, wenn man seine Jogginghose, eine Jacke und die Hausschlüssel immer griffbereit hat. Wer erst suchen muss, wenn der Welpe bereits aufgeregt am Boden schnüffelt und sich im Kreis dreht, der hat schon verloren.

In der Ruhe liegt die Kraft

Ich kann nur sagen, es bringt auch nichts, wenn Sie ihn hektisch auf den Arm nehmen, sich den Schlüssel schnappen, in den Flur rennen, vier Stockwerke hinuntergaloppieren, durch den Hausflur stürmen, die Haustür aufreißen und ihn schließlich, völlig außer Atem, auf den Bürgersteig setzen, der womöglich noch an einer befahrenen Straße liegt. Erstens hat er dann wahrscheinlich schon längst vergessen, dass er musste und zweitens ist alles rundherum spannender.

Am besten sucht Ihr schon vorab ein ruhiges Plätzchen aus, an dem sich Euer Yorkie demnächst lösen soll. Tragt denYorkie Welpe Pipi Kleinen in Ruhe immer zu der gleichen Stelle. Und keine Angst, er wird Euch nicht anpinkeln, solange Ihr ihn tragt. Auch „Gassi gehen“ ist nicht die beste Idee. Alles riecht sooo interessant. Da verschiebt Euer Welpe das Pieseln lieber auf später, wenn er wieder drinnen ist.

Bleibt einfach ruhig an der Stelle stehen und laßt ihn machen. Sobald das Geschäftchen erledigt ist, belohnt ihn ausgiebig mit Streicheln oder einem Leckerchen für diese großartige Idee! Währenddessen kann man auch ein „Lösungswort“ einführen. Dieses hilft, wenn der Yorkie sich später auf Komando lösen soll. Einfach immer während des „Machens“ ein Kommando wie „Pipi“ oder „Geschäftchen“ sagen. Irgendwann wird er wissen, was Ihr von ihm wollt.

Aus dem Alltag eines Yorkie Welpens

Natürlich gibt es auch Vertreter dieser wunderschönen Rasse, die „etwas“ länger brauchen, bis sie wirklich wissen, was man von ihnen will. Ich selber habe so einen „Sonderfall“ zu Hause. Mein erster Yorkie, Kimi, war eine ganz harte Nuss was das Potty Training, wie es im Englischen heißt, angeht. Er hat mit geschlagenen sieben, nochmals langsam, s-i-e-b-e-n, Monaten das erste Mal draußen gemacht. Und zwar an dem Tag, als er das erste Mal sein Beinchen hob.

Und ja, ich habe all die schönen Tipps, die ich Euch gebe auch befolgt. Es hat nur nichts gebracht. Ich habe teilweise unglaubliche 3 Stunden draußen an einer Stelle verbracht, ohne dass er auch nur ansatzweise gemacht hat. Und ich wohne im Grünen, ohne viel Verkehr. Egal, was ich versuchte, nichts half. Auch die Hundetrainerin konnte da nicht helfen.

Und heute? Seit diesem Tag hat das „Gassi gehen“ wunderbar geklappt.

Was also macht man in schwierigen Fällen?

Unsere Yorkies waren von der Züchterin noch auf eine Pipi-Zeitung konditioniert. Wir haben das so beibehalten, um den Kleinen die Möglichkeit zu geben, ohne Ärger machen zu können, wenn sie zum Beispiel mal alleine sind. Mir ist es lieber, sie haben eine feste Stelle, als wenn sie sich eine suchen.

Yorkie Welpe TeppichMan kann davon halten, was man will. Oft schimpfen andere darüber, dass man kleine Hunde drinnen machen läßt oder gar eine Katzentoilette anbietet. Bei Krankheit oder im Alter kann dies jedoch auch von Vorteil sein. Ich persönlich würde zu Trainingspads oder Zeitungen raten, weil es schon Welpen gegeben hat, die Katzenstreu gefressen haben und das ist sicher nicht gesund!

Oftmals kann eine Pipi-Zeitung sogar beim Potty Training helfen. Am Anfang sollte die Zeitung immer am selben Platz sein. Lobt den kleinen Yorkie, wenn er dort macht. Mit der Zeit sollte die Zeitung oder eben das Trainingspad immer weiter Richtung Tür wandern bis eines Tages die Zeitung komplett verschwindet. Sobald Ihr merkt, dass Eure Fellnase danach sucht, geht mit ihm raus.

Und wenn doch mal ein Unfall passiert?

Rennt niemals schreiend oder wild gestikulierend auf Euren Welpen zu, wenn er sich auf Eurem Teppich oder sonst wo in der Wohnung löst. Mit ganz viel Pech, bekommt er so viel Angst, dass er sich anschließend einen versteckten Platz zum Beispiel hinter dem Sofa sucht. Nehmt ihn einfach ruhig hoch und tragt ihn zu seinem Löseplatz draußen oder auf seine Pipi-Zeitung. Ein „Unfall“ bedeutet auch immer, dass Ihr nicht gut genug aufgepasst habt.

Außerdem empfehle ich, immer für die ersten Monate alle Teppiche zu entfernen, so kommen Eure Kleinen gar nicht erst auf die Idee, sich auf dem gemütlichen Untergrund zu erleichtern.

Zum guten Schluß kann ich sagen, dass man mit Geduld, Aufmerksamkeit, Ruhe und gutem Zeitmanagement jeden Yorkshire Terrier stubenrein bekommt. Den einen eher, den anderen später…

Ihr habt weitere gute Tipps für neue Welpenbesitzer zum Thema „Stubenreinheit„? Dann teilt sie unten in den Kommentaren!

 

 

4 Kommentare
  1. christiane
    christiane says:

    Liebe Kellie
    Wieder mal ein rundherum gut gelungener Artikel über den ich natürlich schmunzeln musste.
    Auch ich kann mich noch an die ersten Monate unseres Rüden erinnern. Gucken , laufen und schnell sein – ansonsten fröhliches Wischen. Gott sei Dank hat der liebe Gott mir in diesem einzigen Fall ausreichend Geduld geschenkt 😊 Macht Euch ein schönes Wochenende liebe Grüße Christiane mit Balou

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson says:

      Hallo Ihr beiden!

      Oh ja, wer von uns kann sich nicht an diese schöne Zeit erinnern, wo man mehr Küchentücher und Reinigungsmittel brauchte, als sonst jemals im Leben 😉

      Aber auch das geht vorbei. Ebene, mit viel Geduld.

      Dir auch ein schönes Wochenende!

      LG Kellie

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen