Suchmeldung Mollie

Gebt der Hundemafia keine Chance – Schutz vor Tierdieben

Zu den Dingen, vor denen jeder Yorkshire Terrier Besitzer am meisten Angst hat, gehört es mit Sicherheit, dass die Fellnase Suchmeldung Molliegestohlen wird.

Gerade kleine Rassehunde und Welpen sind bei Hundedieben sehr begehrt. Diese können sie für viel Geld im Internet verkaufen. Oder noch schlimmer nach Osteuropa verschleppen, wo sie für Massenzüchtungen missbraucht werden.

Daher möchte ich Euch ein paar Tipps geben, wie Ihr einen Diebstahl vermeiden könnt und worauf man auf alle Fälle achten sollte.

Vielleicht habt Ihr euch noch nie Gedanken darüber gemacht, aber seid mal ehrlich, wie schnell ist so ein 3 Kilo Yorkie unterm Arm gepackt oder in einer Handtasche verschwunden und Ihr seht Euer geliebtes Hundi nie wieder. Einen 30 Kilo Labrador bewegt man da wohl weniger leicht vom Fleck.

Laut TASSO Haustierzentralregister e.V. verschwinden jährlich über 300.000 Katzen und Hunde spurlos. Die Dunkelziffer liegt mit Sicherheit noch höher, da nicht alle vermissten Hunde registriert sind oder der Verlust gemeldet wird.

Fast täglich hört man inzwischen in den Nachrichten von geklauten Hunden oder liest Suchmeldungen im Internet. Und die Hundediebe gehen inzwischen sogar gezielt in Deutschland auf die Suche nach gesunden Rassehunden. Ihre Ziele: Supermärkte, Boutiquen und Restaurants.

Und sollten sie hier nicht fündig werden, greifen sie sogar zu noch härteren Mitteln und reißen dem Hundebesitzer die kleine Fellnase sogar aus der Hand oder ziehen sie an der Leine in ein Auto. Unfaßbar, aber Realität. Leider.

Wie kann ich verhindern, dass mein Yorkie gestohlen wird?

#1: Microchip

Ein Microchip ist wichtig, wenn Euer Yorkie mal verloren geht. Nur so kann der Kleine identifiziert werden und zu Euch zurückfinden. Dazu solltet Ihr Eure Fellnase natürlich bei TASSO registrieren.

Auch wenn Euer Yorkshire Terrier gestohlen wurde und später aufgefunden wird, kann nur so die Polizei sicherstellen, dass Ihr ihn zurückbekommt.

Ein Halsband mit einer Hundemarke hilft da wenig. Dieses würde von Tierdieben als erstes entfernt.

#2: Nicht unbeobachtet in den Garten

Natürlich fühlt man sich in den eigenen vier Wänden sicher. Dazu gehört auch der eigene Garten. Doch auch hier ist inzwischen Vorsicht geboten.

Vor allem, wenn der Garten für andere einsehbar ist und der Zaun zu niedrig, besteht Gefahr, dass Fremde über den Zaun reichen und kurzerhand den Hund mitnehmen.

Außerdem sollten Zugänge zum Garten stets verschlossen sein, wenn der Hund draußen ist.

#3: Niemals vor Supermärkten, Boutiquen und Restaurants anbinden

Wie oben schon erwähnt sind dies die Orte, an denen die meisten Hunde gestohlen werden. Einen kleinen Hund wie den Yorkie sollte man daher nie vor Geschäften oder Lokalen anbinden. Und sei es auch nur für eine Minute.

#4: Vorsicht auf Hundewiesen

Gerade wenn die Hundewiese mal wieder gut gefüllt ist, sollte man den Vierbeiner nicht aus den Augen lassen. Auch hier tummeln sich Hundediebe. Während einer Euch ablenkt und in ein Gespräch verwickelt, ist sein Komplize längst mit Eurem Hund unterm Arm über alle Berge.

#5: Wieviel ist Euer Yorkie wert?

Erzählt keinen Fremden, wieviel Euer Yorkie wert ist. Lernt Ihr beim Gassigehen jemand neues kennen und dieser beginnt, Euch Fragen über Euren Vierbeiner zu stellen, teilt ihm nicht mit, wieviel er wert ist. Es könnte sein, dass man nur versucht, Euch auszuspionieren.

#6: An der Leine halten

Wenn Euer Yorkie noch den Terrier typischen Drang zum Jagen hat, dann laßt ihn nur von der Leine, wenn es wirklich sicher ist, dass er in Sichtweite bleibt. Ist er erstmal im Wald oder auf einer uneinsichtigen Wiese verschwunden, ist es ein leichtes, dass Fremde ihn mitnehmen.

#7: Nicht alleine im Auto lassen

Tierdiebe können innerhalb von Sekunden ein Auto aufbrechen und schon ist Euer Liebling verschwunden. Gerade an fremden, einsamen Orten und Nachts ist die Gefahr besonders hoch.

#8: Streuner

Besonders Rüden neigen dazu, auch mal auszubüchsen und herumzustreunen. Hat er erstmal den Geruch einer läufigen Hündin in der Nase, gibt es kein halten mehr. Stellt sicher dass Euer Kleiner nicht plötzlich zur Tür raus und auf nimmerwiedersehen ist. Erstmal draußen, lauern nicht nur Tierdiebe, sondern auch gefährliche Straßen und Autos.

#9: Sterilisation oder Kastration

Ein sterilisierter oder kastrierter Hund ist in erster Linie weniger wert und somit uninteressanter für die Hundemafia. Allerdings natürlich gerade bei Hündinnen nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Trotzdem könnte es sein, dass die Hündin wieder ausgesetzt wird, wenn es erkannt wird und damit doch noch gefunden wird. Rüden hält es oft davon ab zu streunen.

#10: Hundetasche

Wenn Ihr in der Stadt unterwegs seid, nehmt eine Hundetasche mit. Auch wenn man damit vielleicht belächelt wird. Oftmals sind Hunde in Geschäften nicht erlaubt. Aus eigener Erfahrung haben aber die meisten Geschäfte weniger Probleme damit, dass ein Laden mit Hund betreten wird, wenn dieser in einer Tasche getragen wird. Im Notfall tut es übrigens auch die Handtasche, um den Yorkie kurz mit rein zu nehmen.

#11: Kleine Kinder nicht alleine Gassigehen lassen

Im Notfall sind kleine Kinder nicht in der Lage, sich gegen Fremde zu wehren. Zumindest nicht in dem Maße wie ein Erwachsener. Auch können sie den Hund nicht halten, sollte dieser plötzlich an der Leine ziehen und auf die Straße rennt. Selbst bei einem 3-Kilo Yorkie.

Habt Ihr noch weitere Tipps für andere Yorkie-Halter? Dann hinterlasst diese als Kommentar. Gebt der Hundemafia keine Chance, Euren Liebling an sich zu nehmen.

Bestes Beispiel ist die im Dezember verschwundene Yorkshire Terrier Hündin Mollie, die noch immer verzweifelt gesucht wird. Sie hat sich an Silvester vor einem Böller kurz erschreckt, ist davon gelaufen und wurde bis heute nicht aufgefunden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen