Yorkies bei der Arbeit - Yorkshire Terrier Blog

Mit diesen Tipps wird Euer Yorkie fit für den Frühling!*

Yorkies bei der Arbeit - Yorkshire Terrier BlogEndlich ist der Frühling da: Die Vögel zwitschern, alles blüht und die ersten warmen Sonnenstrahlen locken uns und unsere geliebten Yorkshire Terrier an die frische Luft.

Auch wenn wir als Yorkie-Besitzer zum Glück mit dem ungeliebten Fellwechsel (zum Glück) nichts am Hut haben, gibt es einige Dinge, die man jetzt beachten sollte. Die Zeckenzeit beginnt, Pollen fliegen und oftmals erwischt nicht nur uns die Frühjahrsmüdigkeit.

Mit diesen Tipps macht Ihr eure Fellnase fit für das Frühjahr und könnt unbeschwert die ersten schönen Tage genießen…

 Körperpflege

Habt Ihr schon mal gesehen, wieviel Unterwolle so mancher Hund im Frühjahr verliert? Daraus könnte man glatt mehrere Pullover stricken 😉

Zwar ist das bei unseren Yorkies kein Thema, doch sollte man die Körperpflege jetzt nicht vernachlässigen. Unsere Vierbeiner bekommen einen kompletten Beauty-Tag:

  • Ausgiebiges Bad mit Shampoo und Haarkur: Durch die trockene Heizungsluft ist das Fell oftmals stumpf und trocken. Mit der richtigen Fellpflege Yorkshire Terrier Badetagbekommt das seidige Haar seinen schönen Glanz zurück. Hier empfehlen wir die Agarnöl-Serie von PSH Petcare. Es hat enthält besonders viele Nährstoffe und Öle, die Haut und Haare nähren und regenerieren. Auf keinen Fall Babyshampoo verwenden! Hundehaut hat einen anderen PH Wert als die von Menschen.
  • Haarschnitt: Eine gute Gelegenheit, um die Ohren und Augenpartie von störenden Haaren zu befreien. Wer seinen Yorkie lieber mit frechem Kurzhaarschnitt mag, sollte jetzt einen Termin bei einem guten Groomer (Hundefrisör) vereinbaren. Aber Vorsicht: Das Yorkie-Haar schützt die Haut auch vor der Sonnenstrahlung. Daher nicht zu kurz scheren!
  • Pfoten: Durch Eis und Schnee und vor allem Streusalz sind die Ballen oft noch rissig. Regelmäßiges Einmassieren einer Pfotenpflege hilft! Und es muß nicht immer teuer sein: Gute Erfahrungen haben wir auch mit Melkfett und Vaseline gemacht.
  • Krallen: Wer im Winter im Schnee unterwegs ist, der kennt das: Die Krallen laufen sich nicht so gut ab. Daher sollte man jetzt die Krallen kontrollieren und notfalls kürzen. Das könnt Ihr auch ganz einfach selbst machen. Wie? Das zeigen wir Euch in diesem Video.

Parasiten

Kaum zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen, kriechen Parasiten aller Art aus allen Löchern.

Besonders in Wäldern und auf Wiesen und natürlich an feuchten und schattigen Orten, wie in der Nähe von Gewässern lauern sie: Zecken!

Zecke am HundHier sollte man auf jeden Fall besondere Maßnahmen treffen, denn sie übertragen gefährliche Krankheitserreger wie die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose. Einen Schutz bieten sogenannte Spot-On-Produkte. Diese sind im Fachmarkt, in Apotheken oder beim Tierarzt erhältlich.

Wer auf die Chemie-Keule verzichten möchte, dem kann ich Bernsteinketten empfehlen. Zecken mögen den harzigen Geruch nicht und sind weniger geneigt, den Hund zu beißen. Achtet aber auf eine gute Verarbeitung. Manche Ketten reißen schnell oder verknoten sich unschön im Yorkie-Haar.

Trotz aller Maßnahmen, solle man seinen Vierbeiner nach dem Spaziergang „abstreicheln“. Hat sich doch eine Zecke festgebissen, muß man diese schnellstmöglich entfernen. Am besten geht das mit einer Zeckenzange. Wir benutzen eine mit Schlinge, die den ungebetenen Gast garantiert komplett aus der Haut löst.

Insekten

Alles was im Frühling rumfliegt ist für einige Hunde sehr interessant. Das Schnappen nach Insekten sollte man seinem Yorkie früh abgewöhnen. Ein Stich imWespe Rachenraum ist nicht nur schmerzhaft, sondern unter Umständen lebensbedrohlich, wenn der Hals zuschwillt.

Für den Notfall sollte man Eiswürfel parat haben, um die Schwellung zu lindern. Außerdem haben wir immer Frubiase Calcium Trink-Ampullen im Haus. Calcium gilt als „natürliches“ Anti-Histaminikum. Es lindert eine allergische Reaktion und kann so einen anaphylaktischen Schock verhindern. Bei Anzeichen wie Erbrechen, Durchfall, starkes Hecheln, starkes Anschwillen, Zittern und Apathie: Sofort einen Tierarzt aufsuchen!

Pollen

Das leidige Thema im Frühjahr: Blüten- und Gräserpollen überfluten das Land!

PollenflugWie Ihr wisst, bin ich Allergikerin und mir macht der Pollenflug im Frühling sehr zu schaffen. Tägliches Haarewaschen und Wechseln der Kleidung verschafft mir einigermaßen Linderung. Klar bleiben die Pollen auch am Hundehaar hängen. Und so bürsten wir unsere Hundis nach dem Spaziergang gründlich im Bad aus und brausen sie mehrmals die Woche mit klarem Wasser ab.

Leider leiden inzwischen auch viele Hunde an Pollenallergien. Was viele nicht wissen: Auch hier helfen sogenannte Anti-Histaminika! Sprecht Euren Tierarzt darauf an, wenn Eure Fellnase oft niest und die Augen tränen.

 Frühjahrsmüdigkeit

Wer kennt das nicht: Draußen ist das schönste Wetter und trotzdem würde man am Liebsten im Bett oder auf dem Sofa liegen bleiben!

Die Frühjahrsmüdigkeit erwischt nicht nur uns, sondern oft auch unsere Hundis. Wenn Bello oder Fiffi nur faul rumhängen, helft ihnen auf die Sprünge. Mit abwechslungsreichen Spaziergängen, lustigem Spielen draußen und viel frischer Luft, werden die müden Geister geweckt. Beim Zwei- und Vierbeiner!

Etwas Traubenzucker im Wassernapf aufgelöst hilft übrigens, um schnell neue Energie zu tanken und die Müdigkeit verschwindet fast von selbst.

Zum guten Schluss

Ihr seht, mit ein paar kleinen Tricks, bekommt Ihr eure Fellnase fit für den Frühling! Also: Raus mit Euch und genießt die tollen Tage! Euer Yorkie wird es Euch danken!

Weitere Tipps und Tricks findet Ihr übrigens toll zusammengefaßt in der folgenden Grafik und auch im Blog von Futalis. Schaut mal rein…
Frühlingstipps für Hunde

*Sponsored Post: Dieser Artikel enthält Links zu Händlern, die mir ihre Produkte kostenlos zum Test zur Verfügung stellen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen