Ausgesetzter Yorkie by Kim Gehrandt

Ausgesetzter Yorkie – Tierheim Wesel braucht Eure Hilfe

Das Tierheim Wesel benötigt Eure Hilfe:

Am 02. Mai 2015 fand Kim Gehrandt aus Wesel einen völlig verwahrlosten Yorkshire Terrier, ausgesetzt an der Schillwiese in Wesel. Natürlich reagierte sie sofort. Laut Kim Gehrandt kam der Arme mit seinen kaputten Pfötchen nicht alleine aus dem Dornenbusch heraus. Er schrie laut vor Schmerzen und kippte immer wieder um. Um ihm nicht noch mehr zu schaden, wickelte sie ihn in ihre Strickjacke und holte ihn in der Tasche aus dem Busch. Anschließend informierte die Polizei.

Diese brachte den armen kleinen Rüden dann ins Tierheim Wesel. Auch die Mitarbeiter waren über den Zustand geschockt. Der kleine Yorkie war völlig verwahrlost, mit Parasiten übersät und vollkommen unterernährt. Außerdem war ein Ohr aufgerissen und ein Auge vereitert. Sein Zustand war sehr kritisch und man tat alles, um den kleinen Mann zu retten.

Nachdem er die ersten beiden Tage und Nächte überstanden hatte, ist er leider in der Nacht vom 04. auf den 05. Mai über die Regebogenbrücke gegangen.

Natürlich sucht das Tierheim Wesel nun nach den herzlosen Besitzern, um diesen Fall zur Anzeige zu bringen. Wenn ihr den Rüden gekannt habt oder Angaben zum ehemaligen Besitzer machen könnt, wendet Euch bitte an das Tierheim. Entweder per Telefon unter 02 81 – 5 66 99 oder auf  ihrer Facebook Seite. Natürlich werden alle Angaben vertraulich behandelt!

Ich hoffe, Du hast nun ein schöneres Leben kleiner Mann. Wir denken an Dich!

8 Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson says:

      Hallo Nikki!

      Ich werde das auch nie verstehen. Wir lieben unsere Yorkies über alles. Sie sind unsere Babys. Mir kommen echt die Tränen, wenn ich sowas höre.

      Hoffentlich finden sie die Schuldigen.

      LG Kellie

      Antworten
  1. Manuela Aretz
    Manuela Aretz says:

    Ich bin einfach fassungslos. Mir kommen die Tränen bei soviel Unmenschlichkeit. Mein Fossie kommt auch dem Tierheim. Er irrte damals auch verwahrlost durch den Wald, bis er von netten Menschen aufgelesen wurde. Hoffentlich werden diese Monster gefunden und zur Rechenschaft gezogen. Ich hoffe der kleine Kerl hat’s dort, wo er jetzt ist besser und braucht keine Angst und Schmerzen mehr fürchten *schnief* R.I.P kleiner Prinz <3

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson says:

      Hallo Manuela!

      Schön, dass Dein Kleiner ein tolles Leben bei Dir haben darf. Leider war dies dem armen kleinen Rüden nicht vergönnt. Aber dafür ist er jetzt an einem schönen Ort, wo er vergnügt Häschen jagen kann und ihm keiner mehr weh tut.

      Ich werde niemals verstehen, wie man so ein bezauberndes Geschöpf einfach aussetzen kann.

      LG Kellie

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen