Hund & Katz 2015 – Bericht

Messe Hudn und Katz LogoWie gestern versprochen, möchte ich Euch von meinem ersten Besuch auf der „Hund & Katz“ Messe in den Dortmunder Westfalenhallen (NRW) ausführlicher berichten.

Was wir dort erstanden haben, habe ich Euch ja bereits gezeigt. In diesem Bericht möchte ich nun also von meinen Eindrücken erzählen.

Anreise und Eintritt

Da wir ja vorher nicht so genau wußten, was uns erwartet, man uns allerdings vorgewarnt hatte, dass die Messe sehr groß ist, hatten wir uns entschieden, bereits zur Öffnung der Tore um 8:00 Uhr morgens vor Ort zu sein. Und damit lagen wir auch richtig. Bereits um viertel vor acht waren die Parkplätze direkt an den Eingängen bereits belegt. Was aber wohl daran lag, dass die Türen für Hunde- und Katzenaussteller bereits eher geöffnet waren und diese in Bereichen parken durften, wo normale Besucher nicht hin können. Und so Tierischer Messebesucher Hund und Katzmußten wir einen kurzen Fußmarsch um die Halle in Kauf nehmen.

Da wir uns entschieden hatten, unseren Mini Yorkie Blanket (aus praktischen Gründen, den kann man bei dem Gewicht auch mal länger tragen) mit auf die Messe zu nehmen, mußten wir noch eine Hundekarte kaufen. Erstaunlicherweise war dort kein Mensch, sodass wir sofort dran kamen. Die Hundekarte kostet 2,- €, wovon ein Teil noch an den Tierschutzverein Gross-Dortmund gespendet wird. Finde ich echt ok. Unsere beiden Karten haben wir ja vom Vorsitzenden des 1. Deutschen Yorkshire Terrier Club, Herrn Schwahlen, bekommen. Normalerweise kosten die Tickets 10,- € pro Erwachsener.

Vormittags

Obedience Hund und KatzTrotz des vollen Parkplatzes war auf der Messe noch nicht wirklich viel los. Zumindest in den Hallen 4 und 5, wo das Gros der Industriestände aufgebaut waren. An einigen Ständen war noch nicht mal jemand von den Ausstellern zu sehen und an vielen wurden noch die Spuren vom Vortag beseitigt. Erst später haben wir gemerkt, dass wir eine Stunde zu früh dran waren, da die offizielle Öffnungszeit erst um neun Uhr war, nicht um acht. Der Vorteil: Wir hatten sehr viel Zeit und Platz, uns in Ruhe zu orientieren und zu frühstücken. Schließlich waren wir um 6:00 Uhr aufgestanden und hatten eine Stunde Fahrtzeit hinter uns. Dazu ein Lob an die vielfältige Gastronomie vor Ort! Es gibt viel Auswahl zu moderaten Preisen und das Personal ist sehr freundlich und organisiert 😉

Messerabatte

Nach der ersten Stärkung haben wir uns erstmal um das Wohl unserer geliebten Vierbeiner gekümmert und das obligatorische Futter bei unserem bevorzugten Futterhersteller Bozita (Lantmännen Doggy AB) zur späteren Abholung reserviert. Den Rest der 12 kg Robur Maintanance Mini von der Doglive Messe in Münster im Januar hatten unsere gefräßigen Messe Hund und Katz Dortmund 2015Vierbeiner letzte Woche vertilgt, daher war der Zeitpunkt super. Auch dieses mal gab es satte 40 % Messerabatt! Und da man uns noch aus Münster kannte, gab es sogar 2 Packungen Nassfutter kostenlos dazu 😉

Was wir festgestellt haben ist, dass viele gerade wegen des günstigen Futters auf die Messe gehen und dann stundenlang schwere Säcke mit sich rumschleppen. Irgendwie scheinen die noch nicht gemerkt zu haben, dass man das Futter auch einfach reservieren und dann später abholen kann. Ich schleppe doch nicht 20 Kilo oder mehr von morgens bis abends mit mir rum… Da hätte ich ja schon nach einer Stunde keine Lust mehr.

Die Stände

Anschließend haben wir Stefan Abeling und sein Team am PSH Petcare Stand besucht. Bisher hatten wir ja keinen persönlichen Kontakt und das wollten wir nachholen. Und uns natürlich für die super Unterstützung bedanken. Da es ja noch recht ruhig war, hatten wir viel Zeit zum Erfahrungsaustausch und bekamen neben dem tollen Pflegeöl auch noch eine Empfehlung zur Zahnpflege mit. Dazu möchte ich aber noch nicht zu viel verraten. Das könnt Ihr in einiger Zeit hier im Blog nachlesen.

Danach war es Zeit, die Mädels am Stand unseres Gastgebers, des 1. Deutschen Yorkshire Terrier Clubs, zu besuchen. Natürlich auch, weil uns dort der nächste, frische Kaffee erwartete. Besonders erwähnen möchte ich Maleike Honert (Zucht: Yorkshire Terrier & Malteser „of golden Guardians“), die den Kontakt zum 1. DYC hergestellt hat, um uns das Ausstellungswesen mal von einer positiveren Seite zu zeigen, da wir ja bisher eher nicht so schöne Erfahrungen gemacht hatten.

Yorkshire Terrier Blanket mit SchleichenSie stellte uns dann auch Frau Kahl vor. Ein Urgestein der deutschen Yorkie-Züchter-Szene. Zwar züchtet sie seit einiger Zeit nicht mehr (ehem. Zucht: Lovely Dee´s), fertigt aber nach wie vor wunderschöne Showschleifen an. Und da wir ja mit unseren Yorkshire Terriern noch tolle Fotos für Euch machen möchten, wählte Frau Kahl für unseren Blanket eine hübsche Schleife aus.

Im Gegensatz zur Doglive in Münster, waren auf der „Hund & Katz“ Verbände von so ziemlich jeder Hunderasse vor Ort. Natürlich gab es auch eine Rassevorstellung. Wirklich interessant. Vor allem waren auch Rassen dabei, die man nicht so häufig sieht und über die man noch nicht so viel wußte. Das hat uns wirklich sehr gut gefallen.

Danach war ein wenig bummeln angesagt. Schließlich waren wir auch da, um uns die neuesten Trends auf dem Hundemarkt anzuschauen. Allerdings wurden wir in dieser Hinsicht eher enttäuscht. Kleine, hübsche Shops mit ausgefallen oder neuen Dinge suchte man auf der Messe vergebens. Vertreten waren fast nur die großen, bekannten Futtermittel- und Accessoireshersteller, wie zum Beispiel Pedegree, K2, Hill’s und Co.

Echt schade. Außer Einheitsbrei war da nicht viel. Aber vielleicht gab die Fläche auch nicht mehr her. Alleine 3 Hallen waren von der Rassehundeausstellung belegt. Eine Halle von der Katzenausstellung, sowie der Industriestände für Katzen. Dazu eine Fläche für die Vorträge, sowie Flächen für Rassevorstellungen, Agility, Obedience und ähnliches.

Das Highlight

Ein echtes Highlight hingegen war das Dog Diving. Diese Hundesportart war mir bisher unbekannt, aber es war wirklich ein Riesenspaß für Zwei- und Vierbeiner. Vom Morgen bis zum frühen Nachmittag konnte jeder mit seinem Hund die Sprünge ins kühle Nass trainieren. Das Wetter war ja wirklich optimal hierfür und das Wasser im Becken mit 16 Grad wohl temperiert.

Trotzdem war den meisten Hunden, die noch nie Dog Diving probiert hatten, der Sprung von der Plattform nicht wirklich geheuer. Da half oft auch kein Spielzeug, um ihnen das Ganze schmackhaft zu machen. Manche Hunde machten die witzigsten Verrenkungen, um an ihr geliebtes Bällchen zu kommen. Einige plumpsten dabei sogar ins Becken. Gut, dass im Becken ein Helfer bereit stand, der sie dann zum Ausgang begleitete. Auch ein Fotograf war mit im Becken, der für jeden Teilnehmer ein Erinnerungsfoto schoss. Richtig spannend wurde das Ganze bei den „Profis„, also diejenigen, die Dog Diving bereits betreiben. Sie nutzten den Anlauf auf der Plattform voll aus und schafften Weiten von über 5 Metern. Wahnsinn! Klar, dass die Zuschauer in den ersten Reihen da auch mal eine kleine Dusche abbekamen.

Wir hatten noch kurz überlegt, ob wir unseren kleinen Yorkie auch anmelden. Wäre schon witzig zu sehen gewesen, ob er sich traut. Aber erstens war die Schlange der Wartenden wirklich lang und zweitens sieht so ein Yorkshire Terrier nass aus wie eine Ratte und ich glaube nicht, dass wir vor Ort die Möglichkeit gehabt hätten, ihn wieder einigermaßen vorzeigbar herzurichten. Außerdem sind Yorkies nicht gerade dafür bekannt, Wasserratten zu sein. Daher bezweifele ich, dass er freiwillig reingesprungen wäre. Aber vielleicht versuchen wir es nächstes Jahr mal mit Kimi. Der tut alles für sein Bällchen. Da ist ihm auch das Wasser völlig egal 😉

Die Rassehundeausstellung

Da die Yorkshire Terrier Ausstellung um 13:45 Uhr starten sollte, begaben wir uns schon etwas früher Richtung Ausstellungsfläche. Schon unfaßbar, wieviele Rassen insgesamt vertreten waren. Laut Veranstalter, dem VHD, stellten sich über 10.000 Hunde aus aller Welt dem Urteil der Richter.

In letzter Zeit wurde in den Medien ja wieder vermehrt über Tierquälerei bei Hundeausstellungen berichtet. Gerade bei den Langhaarrassen nimmt das „Zurechtmachen“ teilweise Hinweisschild Hund und Katz VDHunschöne Ausmaße an. Daher hatte der VDH an allen Eingängen Schilder aufgestellt, um die Aussteller darauf aufmerksam zu machen, dass ein über das Kämmen und Bürsten hinausgehendes Zurechtmachen der Hunde unter Verwendung jeglicher Mittel und Hilfen untersagt ist. Und trotz der Anwesenheit von Veterinärärzten und Kontrolleuren des VDH in den Hallen, wurde diese Anweisung völlig ignoriert. Da würde gefärbt, gesprüht und geglättet, was das Zeug hält. Und das quer durch alle Rassen.

Auch die Unterbringung von Hunden in viel zu kleinen Käfigen interessierte wohl niemanden. Oftmals suchte man Wassernäpfe vergeblich. Man sah, dass viele Besucher, die mit dem Ausstellungswesen nichts zu tun haben, Kopfschüttelnd die Hallen wieder verließen oder mit anderen darüber diskutierten. Wirklich keine Werbung für den Verband, oder?

Die Yorkshire Terrier Ausstellung

Zur Yorkie Ausstellung selber hatten sich einige bekannte Gesichter angemeldet und wir verfolgten mit Spannung das Geschehen. Es waren wirklich tolle Hunde dabei und diese haben zu Recht die ersten Plätze belegt. Sieht schon wirklich toll aus, wenn ein Yorkshire Terrier mit seinem wehenden, bodenlangem Haarkleid durch den Ring läuft. Trotzdem kann ich mich irgendwie nicht an den Gedanken gewöhnen, ich müßte dafür meine geliebten Hundis wickeln. Ich glaube kaum, dass Kimi, Amy oder Blanket da wirklich Spaß dran hätten. Die wälzen sich lieber im Dreck lol

Und zum Schluss…

Nachdem alle Ausstellungen beendet waren, wurde es dann auch schlagartig leer in den Messehallen. Einige Stände verteilten noch die letzten Geschenke an Besucher. ZumMesse Hund und Katz Dortmund 2015 Besuchshunde Ende hin kann man auch die besten Schnäppchen ergattern und mit den Händlern feilschen. Wie bereits erwähnt, haben wir diese Chance genutzt und noch einen tollen Trimmtisch erstanden.

Nach 9 aufregenden Stunden waren wir dann auch wirklich platt und machten uns geschafft auf den Heimweg nach Münster 😉

Fazit

Die „Hund & Katz“ ist wirklich eine riesige Messe. Allerdings stehen hier ganz klar die Ausstellungen im Vordergrund. Auf Verbraucher ausgerichtet ist sie definitiv nicht. Das verwundert aber auch nicht, wenn man sich vor Augen hält, dass die Messe vom VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) veranstaltet wird.

Für das, was Besuchern geboten wird, sind 10,- € Eintritt auf jeden Fall zu viel. Wahrscheinlich ist der Eintrittspreis so hoch, da die Aussteller keinen Eintritt zahlen müssen und daher auf die Besucher umgelegt werden muß.

Man schafft es locker, in 2 Stunden alle Stände zu besuchen. Daher empfehle ich, entweder den Freitag Nachmittag für einen Besuch zu nutzen (halber Eintritt) oder erst am späten Nachmittag gegen 15:00 0der 16:00 Uhr anzureisen, denn dann wird kein Eintritt mehr verlangt und auch die Parkgebühr von 5,- € fällt weg. So kann man noch in Ruhe Loeseplatz Hund und Katzeinkaufen und spart eine Menge Geld.

Neuigkeiten, Innovatives oder Ausgefallenes sucht man auf der Messe vergeblich. Da hat die Doglive in Münster mehr zu bieten. Seinen Hund mitzunehmen ist überhaupt kein Problem. Es ist nicht überlaufen, sodass sich auch ein kleiner Yorkie dort wohlfühlt. Toll fanden wir, dass viele Löseplätze eingerichtet wurden und auch Kotbeutel überall vorhanden waren.

Zum Schluß würde ich es mir wünschen, dass der VDH mehr Kontrollen rund um den Ausstellungsbereich durchführt und die selbst aufgestellten Richtlinien auch durchsetzt.

Weitere Stimmen zur Messe

Meine Blogger-Freundin Christiane Petra vom Rezensions-Blog „Christiane Petras Rezensionen und mehr…“ hat die Messe auch besucht und uns ihre Eindrücke dagelassen:

„Heute war ich an Muttertag mit meiner Familie auf der Hund & Katz 2015 – der großen Hunde- und Katzenmesse des VDH in Dortmund. Ich war das erste Mal dort und die vielen Hallen waren schon mal beeindruckend.

Neben reinen Hallen mit Verkaufsständen, gab es auch vielen Hallen nur für Ausstellungen der Hunde. Eine kleine Halle gab es für Katzen , die in kleinen liebevollen Boxen ausgestellt wurden und toll anzusehen waren.

Besonders gut gefallen hat uns der Showring und die einzelnen Angebote und Attraktionen, die dort gezeigt wurden wie eben Dog Dancing, Agility und Frisbee mit den Hunden, so hat man einen guten Eindruck von dem Hundesport und den Anforderungen bekommen, was man als Außenstehender sonst so nicht erleben kann. Nicht gefallen hat mir die Camping Atmosphäre und die so dicht gedrängten Showringe. Das hatte alles so ein bißchen Festivalflair, nur, dass wir mitten auf einer Hundemesse standen.

Geeignet ist die Messe sicherlich für Familien, Erwachsene aber auch ältere Menschen können Gefallen an den Hunden finden. Ganz kleine Kinder sollte man natürlich im Kinderwagen mitnehmen, wobei Kinder im Trotzalter sicher schwer zu handhaben sind, da selbstständiges Laufen je nach Menschenmassen schon schwer ist.
Der Eintrittspreis ist schon saftig gerade für Familien. Besonders geärgert hat mich das der Parkplatz morgens ab 9 Uhr 5 Euro Gebühr gekostet hat, aber mittags ab 13 Uhr parken umsonst war. Das finde ich ungerecht. Entweder zahlen alle oder keiner.

Insgesamt kann ich sagen, das die Messe für die ganze Familie ein besonderes Erlebnis war und wir sicher wieder kommen.“

Auch Aussie Emmely war mit ihrem Frauchen Lizzy auf der Messe und haben sogar am Trickdog-Contest teilgenommen. Wie es gelaufen ist und welchen Eindruck sie von der Messe hatten findet Ihr auf ihrem Blog Emmely – Das Indianermädchen.

 

4 Kommentare
  1. Socke-nHalterin
    Socke-nHalterin says:

    Schade, bei den Tibet Terriern soll – so die Stimmen im TT-Forum – die Ausstellung gezeigt haben, dass man sich immer mehr von dem ursprünglichen Rassebild entfernt. Schön, wenn wenigstens bei der Rasse der YT auf eine Showlinie verzichtet wird.

    Und leider wurde auch das Schild mit den Hinweis keine Glanzsprays u.ä. zu verwenden, übersehen. Ich mag die Ausstellungen nicht, bin mir aber der Bedeutung für die Zucht im Klaren….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke, die ihre Zeiten als Zuchttier zum Glück hinter sich gelassen hat

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson says:

      Hey Ihr beiden!

      Echt schade, dass sowas praktiziert wird. Ich würde mir wünschen, dass das mit dem Ausstellungswesen nicht noch mehr überhand nimmt. Fa müssten die Verbände so langsam anfangen, umzudenken und einzugreifen.

      Vielleicht passiert das ja, wenn die jüngere Generation das Ruder übernimmt.

      Schönes Wochenende!

      LG Kellie

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] auch uns. Obwohl wir ja von der „Hund & Katz“ im Frühjahr eher enttäuscht waren, wollten wir der Messe in Dortmund eine Chance geben. […]

  2. […] Pflegeserien für Yorkshire Terrier von Stefan Abeling (PSH Petcare) bekommen und auf der Messe in Dortmund sogar noch ein Pflegeöl. Nach und nach haben wir an unseren 3 Yorkies unterschiedliche Serien […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen