,

Brady’s neues Zuhause

Natürlich möchte ich Euch nicht vorenthalten, wie es Brady bei seiner Ankunft im neuen Zuhause ergangen ist.

Yorkie Welpe neue MamaNach mehr als 450 km und knapp 5 Stunden Fahrzeit in strömendem Regen sind wir gestern in Neustadt bei Coburg, Bayern, bei Brady’s neuer Familie angekommen. Die frischgebackenen Hundemamis Ute und Gianna haben klein Yorkie-Welpe Brady sofort in ihr Herz geschlossen. Auch Brady war von Anfang an sehr angetan von seinen Mamis, hat direkt mit ihnen gespielt und es sich auf seinem neuen Sofa bequem gemacht.

Besonders sein neues Körbchen fand er super toll. Und auch die Bällchen, die die beiden für ihn besorgt hatten. Sieht so aus, als wenn er sich hier bereits vom ersten Tag an sehr wohl fühlt.

Da sind wir natürlich sehr froh, dass die drei sich so gut verstehen. Sogar unser Blanket, der ja bekanntermaßen bei fremden Leuten erstmal vorsichtig ist, hat direkt mit Gianna gekuschelt und hat auf ihrem Schoss ein kleines Bradys neues KoerbchenNickerchen gemacht. Wir sind uns sicher, die beste neue Familie gefunden zu haben.

Wie Ihr euch vorstellen könnt, war der Abschied am Nachmittag sehr schwer und ich und auch Mathias haben einige Tränen verdrückt. Noch während ich diese Zeilen schreibe, ist die Trauer groß. Man schließt so ein Würmchen doch von Anfang an ins Herz und vermisst ihn sehr.

Vor allem die Stille im Haus ist derzeit noch sehr ungewohnt. Keiner, der die Zeitung zerfetzt, die Schuhe anknabbert und die anderen drei Hundis ärgert. Keiner, der einen morgens sieben schlabbernd weckt und leise fiebsend vorm Welpengitter steht, weil man es gewagt hat, ohne ihn ins Bad zu gehen. Daran werde ich mich noch gewöhnen müssen. Das Körbchen ist verwaist, die letzten Spuren aber noch da.

Die letzten SpurenWas mich ein wenig wundert, wie wenig Brady’s Mama Amy, aber auch die anderen beiden das kleine Fellknäul zu vermissen scheinen. Weder auf dem Rückweg, noch gestern Abend im Wohnzimmer, noch heute Nacht im Bett oder heute Vormittag hat einer von ihnen das Würmchen gesucht oder wirkte traurig. Jetzt gerade spielen sie sogar fröhlich mit dem Bällchen. Natürlich bin ich froh, dass vor allem Amy den Abschied so gut wegsteckt, aber komisch ist es schon. Aber vielleicht war Brady in seiner Entwicklung bereits so weit, dass Amy sich von ihrer Mutterrolle gelöst hat. Die Entscheidung, Brady nicht bereits mit 10 Wochen gehen zu lassen scheint also richtig gewesen zu sein. So konnte er zu einem eigenständigem kleinen Rüden werden, der sich schnell an die neue Situation gewöhnt. Ich bin mir sicher, dass es ihm gut geht und auch wir werden uns bald daran gewöhnt haben, ihn nicht um uns zu haben.

Auch wenn das Welpentagebuch natürlich jetzt nicht mehr so regelmäßig gefüttert wird, wird es auch weiterhin Neuigkeiten geben. Die neuen Hundemamas versorgen uns regelmäßig mit Updates und Bildern, die ich natürlich mit Euch teilen werde. Ich hoffe, Ihr bleibt dem Yorkshire Terrier Blog treu und freut Euch auf viele und spannende News rund um diese tolle Rasse.

Um mich abzulenken, wird es im Laufe des Tages sogar noch ein tolles Gewinnspiel geben, das ich bereits vorbereitet habe. Und Ihr dürft auch noch einmal die schönsten Welpenbilder wählen, da die letzten Fotos vom Shooting mit Brady ja auch noch kommen werden.Brady auf seinem neuen Sofa

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an Euch alle, dass Ihr soviel Anteil an Bradys ersten Wochen genommen habt und uns viel Freude bereitet habt. Ich schätze mich glücklich, Euch zu haben 😉

4 Kommentare
  1. mieke
    mieke says:

    Liebe Kellie, ich kann Eure Trauer gut verstehen.
    Als wir Pebbles damals mitgenommen haben, war das auch ein sehr emotionales Erlebnis. Aber Pebbles Mutter war von den kleinen schon so genervt (sie hatte 12 Welpen zur Welt gebracht), dass das für sie absolut ok war.

    Später haben die beiden sich nochmal getroffen und sich prompt gezofft. Ich schätze es ist einfach eine andere Beziehung als zwischen Menschenmutter und Menschenkind.

    Viele Grüße
    Mieke

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson says:

      Hallo Mieke!

      Ich glaube bei so vielen Welpen wäre Amy auch genervt gewesen. Und wir erst lol

      Bin mal gespannt, ob sie sich noch erkennen, wenn wir den kleinen Mann besuchen. Oder ob er uns noch kennt. Blanket erkennt die Züchterin auch nach 2 Jahren noch an der Stimme. Echt süß zu sehen, wie er sich freut.

      Schönen Sonntag noch!

      LG Kellie

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen