Wenn der Freund für immer geht – Möglichkeiten der Tierbestattung

Vor kurzem hatte ich Euch ja bereits von der Möglichkeit eines Testaments zugungsten Eures Vierbeiners berichtet, um diesen im Falle eines Falles abgesichert zu wissen.

Wir alle wissen, dass unsere Zeit mit unserem geliebten Hund begrenzt ist und er höchstwahrscheinlich vor uns gehen wird. Natürlich ist dies kein schöner Gedanke und wir wünschen uns, dass wir noch viele glückliche Jahre gemeinsam verbringen werden.

Wenn der Tag dann doch in ferner Zukunft da ist, ist es oft schwierig, einen klaren Gedanken zu fassen und zu entscheiden, was mit seinem Haustier passieren soll. Auch hier sind die Möglichkeiten schier unbegrenzt.

Einige davon möchte ich Euch daher heute näherbringen…

Die sogenannte Tierkörperbeseitigung

Wenn ein Haustier aufgrund von Krankheit oder Alter erlöst werden muss, dann geschieht dies durch einen Tierarzt. Natürlich ist das auch zu Hause in den vertrauten vier Wänden möglich, meist aber geschieht dies in der Tierarztpraxis.

Früher war es durchaus üblich, sein Haustier beim Tierarzt zu lassen und der Tierkörperbeseitigung, einer Tierverbrennung, zuführen zu lassen. Natürlich ist das ist eine kostenpflichtig Leistung und muss bezahlt Tierklappe Strassenschildwerden. Gott sei Dank werden tote Heimtiere aber nicht mehr, wie früher, „weiterverwertet“.

Wird ein Tier tot aufgefunden und der Halter kann nicht ermittelt werden, wird das Tier automatisch der Tierkörperbeseitigung zugeführt. Ein Grund mehr, durch eine Hundemarke zu erkennen zu geben, dass der Hund zu einem gehört. Ein Chip reicht hier leider nicht aus, da die Straßenmeistereien in der Regel kein Chiplesegerät bei sich führen.

Verstirbt das Haustier zu Hause und kann man die Kosten der Tierkörperbeseitigung nicht tragen, so kann man es auch über eine „Tierklappe„, oder auch Kleintierkadaversammelstelle, der Tierkörperbeseitung zukommen lassen. Viele Städte und Gemeinden bieten diese inzwischen an. Geöffnet sind sie rund um die Uhr.

Beerdigung auf eigenem Grund- und Boden

Es ist außerdem gestattet, sein Heimtier auf eigenem Grund- und Boden oder auf von der zuständigen Behörde besonders zugelassenene Plätzen zu bestatten. Natürlich gibt es hier bestimmte Vorschriften, wie dies gemacht werden muß.

So muss ein Tierkörper so tief vergraben werden, dass mindestens 50 Zentimeter Erdschicht, gemessen vom Rand der Grube, den Tierkörper bedeckt und ein Ausgraben durch fleisch- oder allesfressende Tiere unmöglich ist.

Hundegrab im eigenen GartenDiese Möglichkeit ist übrigens auf Heimtiere beschränkt. Ein Lamm oder Hausschweinchen wird zu den Nutztieren gezählt und darf daher nicht zuhause bestattet werden, auch wenn es mit im Haus gelebt hat.

Seuchenverdächtige oder an einer Tierseuche verstorbene Heimtiere dürfen ebensfalls grundsätzlich nicht vergraben werden.

Außerdem ist es nicht erlaubt, sein Haustier in Wasserschutzgebieten und an Orten in unmittelbarer Nähe zu öffentlichen Wegen und Plätzen zu begraben.

Eine Bestattung auf eigenem Grund- und Boden hat unverzüglich zu erfolgen, eine Zwischenlagerung ist ebenfalls nicht erlaubt.

Einäscherung

Wer zur Miete wohnt und auf keinen Fall seinen Liebling der Tierbeiseitigung zuführen möchte, entscheidet sich häufig für eine Einäscherung. Diese führt ein sogenannter Tierbestatter durch. Er holt dafür das Haustier, nach Beauftragung, beim Tierarzt oder auch zuhause ab.

Hat man sich im Vorfeld keine Gedanken über die Bestattung gemacht, so hat man auch nach dem Versterben noch diese Möglichkeit. Entscheidet man sich kurzfristig für eine Einäscherung, so reicht es, dem Tierarzt dies Tierurnevor Ort noch mitzuteilen und den Tierbestatter zu informieren. Dieser holt das Haustier dann ab. Meist brauchen Tierbestatter nur ungefähr 2 Stunden Vorlaufzeit.

Die Eizeleinäscherung selber geschieht beim Tierbestatter vor Ort oder in einem anderen deutschen Krematorium.

Beim Bestatter sucht man sich in der Regel auch das Behältnis aus, indem später die Asche aufbewahrt werden soll. Oftmals ist dies eine klassische Urne. Meist hat man aber auch die Wahl aus verschiedensten Formen wie Steine oder Figuren, die graviert werden können oder in die auch ein Foto mit eingearbeitet werden kann. Diese sind, finde ich, eine schöne Idee, um das Andenken zu erhalten.

Tierfriedhof

Wer es klassisch mag, für den steht natürlich auch der Weg offen, die Urne auf einem Tierfriedhof bestatten zu lassen. Entweder in einem normalen Grab oder einem Urnengrab. Die meisten Tierbestatter halten sogar einen sogenannten Abschiedsraum bereits, wo sogar, wenn gewünscht, entweder das Haustier oder die Urne aufgebahrt wird, oder man in sonstiger Form Abschied nehmen kann.

TierfriedhofEine Bestattungszeremonie im klassischen Sinne gibt es bei Haustieren nicht, allerdings kann man im Familien- oder Freundeskreis dies durchaus organisieren und am Grab abhalten.

Natürlich kann man das Grab seines Lieblings individuell gestalten, da man die Grabstätte für mehrere Jahre im Voraus mietet. Auch ist es möglich, den Platz auszusuchen. Mochte der Hund oder die Katze schattige Plätzchen, so bietet sich zum Beispiel ein Platz unter einem Baum an. Oder man wählt für mehrere Vierbeiner einen Platz nebeneinander.

Neben der Einzeleinäscherung bieten viele Tierfriedhöfe auch eine Sammeleinäscherung an. Anschließend wird die Asche im Garten des Friedhofs verstreut. Auch hier hat man dann einen Ort, an dem man seinem Haustier gedenken kann.

Kristall- bzw. Diamantbestattung

Seit einiger Zeit sehr beliebt, obwohl recht kostspielig, ist die Kristall- bzw. Diamantbestattung. Der Vorteil ist auf jeden Fall, dass man diesen einfassen lassen und damit als Schmuckstück jederzeit bei sich tragen kann.

Es gibt zwei Möglichkeiten einen reinen Diamanten fertigen zu lassen. Zum einen aus der Kremationsasche des Lieblings ohne Zugaben von Zusätzen. Der Kohlenstoff wird aus Asche herausgelöst, aus dem dann ein echter Diamant entsteht, der ausschließlich die Eigenschaften seines Haustieres enthält.

Daneben ist aber auch möglich, ohne Zusätze aus dem Fell- oder Federkleid einen Diamanten herzustellen. Aus Diamant aus Tieraschedem Fell oder den Federn wird die Elementstruktur herausgelöst, die wie ein Fingerabdruck für jedes Lebewesen einzigartig ist. Aus dem Kohlenstoff hieraus entsteht dann ein einmaliger und unverwechselbarer Diamant. Diese Form ist natürlich auch schon vor dem Ableben möglich.

Wer einen farbigen Stein bevorzug, kann den Kristall oder Stein durch Zugabe bestimmter chemischer Stoffe auch ganz nach Wusch einfärben lassen.

Auch die Fertigung einer Glasperle als Schmuckanhänger ist möglich. Hier wird ein Teil der Asche eingearbeitet.

Gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier

Relativ neu sind die Mensch-Tierfriedhöfe „Unser Hafen“. Auf diesen ist es, nach einer Gesetzesänderung, seit Juni 2015 möglich, ein gemeinsames Grab für Mensch und Tier zu erwerben und sich somit gemeinsam bestatten zu lassen. Und das sogar mit mehreren Personen und Haustieren.

Mustergrab Unser Hafen Mensch Tier FriedhofZunächst gibt es zwei Standorte in Essen (NRW) und Braubach (Rheinland-Pfalz), weitere sollen aber möglichst bald folgen. Sobald ein Standort näher dem Heimatort verfügbar ist und noch keine Bestattung durchgeführt wurde, ist eine kostenlose Umschreibung des Standortes möglich.

Heutzutage ist dies sicher eine von vielen Haustierbesitzern wünschenswerte Form der Bestattung. Selten haben uns unsere Fellnasen so nahe gestanden wie heute. Es ist schön zu wissen, dass man allen Familienmitgliedern nach dem Ableben nahe sein kann.

Sicher möchtet Ihr mehr über die gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier auf „Unser Hafen“ erfahren. Ich durfte mit der Gründerin, Judith Könsgen, ein langes Gespräch führen, welches ich Euch in den nächsten Tagen hier auf dem Blog präsentieren werde.

Ein paar Worte zum Schluss

Der Mensch, genauso wie jedes Tier, ist ein Individuum. Die Form der Trauer und die Vorstellungen und Wünsche sind sehr unterschiedlich. Ich finde es sehr beruhigend, dass so viele verschiedene Möglichkeiten gibt. So hat jeder von uns die Chance, den für sich passenden Abschied vom geliebten Vierbeiner zu wählen.

Habt Ihr euch bereits Gedanken gemacht, wie Ihr Eure Fellnase in hoffentlich ferner Zukunft bestatten lassen wollt?

3 Kommentare
  1. Patrick
    Patrick says:

    Danke für diesen interessanten Überblick.

    Ich bin zwar gewissermaßen vom Fach, aber dass es so viele Möglichkeiten gibt inzwischen alllein in Sachen Tierbestattung, hätte ich nicht vermutet!

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson says:

      Hallo Patrick!

      Ja, es gibt inzwischen wirklich für jeden Geschmack und auch Geldbeutel eine schöne Möglichkeit, ein Erinnerungsstück oder eine persönliche Tierbestattung zu realisieren.

      Eure Schmuckstücke finde ich auch wunderschön 😉

      LG Kellie

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] meinem Beitrag über die Möglichkeiten der Tierbestattung hatte ich es ja bereits erwähnt: Seit kurzem gibt es zwei Standorte des Mensch-Tier-Friedhofs […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen