Hund im Bett – ja oder nein?

Hund im Bett – ja oder nein?

Es ist eine der Fragen, die die Hundewelt seit Langem spaltet: Hund im Bett – ja oder nein?

Der Hundeblog miDoggy hat zur Blogparade zu diesem Thema eingeladen und so möchte ich Euch heute berichten, wie wir das im Hause Yorkshire Terrier Blog halten.

Ich muss gestehen, dass wir hier eine ganz klare Position einnehmen und diese auch nicht ändern würden… no matter what!

Hätten wir einen großen Hund, der während des Fellwechsels qusi ein halbes Schaf in der Bude hinterlassen würde, säh das Thema sicher ganz anders aus.

Yorkshire Terrier im Bett

Fakt ist, wir sind mit drei echt super süßen kleinen Yorkies gesegnet, bei denen man gar nicht anders kann als sie von Morgens bis Abends zu knuddeln. Und deshalb schläft bei uns der Hund im Bett oder besser gesagt, die Hunde.

Bei mir schläft der Hund im Bett

Als Kimi vor Tag-genau 8 Jahren (Herzlichen Glückwunsch kleiner Mann!) bei mir einzog, war ich Single und ich hatte nichts gegen etwas zum Kuscheln im Bett. Und so durfte er sich von Anfang an nachts neben mir einrollen. Bevorzugt an meinem Rücken, woran sich bis heute nichts geändert hat. Egal, wie oft ich mich Nachts auch umdrehe, er dreht sich mit.

Nie wäre ich auf die Idee gekommen, die kleine Fellnase einsam und alleine neben dem Bett schlafen zu lassen. Auch, wenn seitdem jede Nacht ein Körbchen neben dem Bett steht. Dieses wird von unseren Hundis allerdings nur als Treppe ins Bett benutzt. Darin schlafen tut keiner von ihnen.

Darf der Yorkie mit ins Bett

Geändert hat sich übrigens an Kimis und meinen Schlafgewohnheiten auch nichts, als mein Freund vor 5 Jahren bei mir einzog.

Hund im Bett? Ganz sicher?

Als dann unsere Hündin Amy dazu kam, stand von Anfang an fest, dass auch sie mit uns im Bett schlafen würde. Damit ich merkte, ob der kleine Welpe Nachts raus muss, hat sie vom ersten Tag an in unserer Mitte gelegen, ganz fest in meinen Arm gekuschelt.

Die ersten Wochen und Monate war sie sogar so sehr davon angetan, dass sie ihre kleine Schnautze und ihr Näschen beim Schlafen immer in meine Achselhöhle vergraben hat.

So manches Mal hatte ich echt Angst, sie könnte Nachts ersticken. Aber nein, die liebte es einfach, so zu schlafen.

Hund im Bett - auf jeden Fall

Noch heute haben Amy und ich ein ganz festes Zu-Bett-Geh-Ritual. Sie wartet geduldig in der Mitte des Bettes bis ich mich hingelegt und zugedeckt habe. Dann muss ich eine Seite der Bettdecke hochheben, damit sie sich da hinlegen kann. Natürlich ganz klassisch mit dem Kopf neben mir auf dem Kopfkissen.

Dann muss ich die bis zum Hals zudecken und sie in den Arm nehmen. Man könnte glatt meinen, wir hätten ein Baby und keinen Hund. Aber noch kuscheliger geht’s kaum.

Aller guten Dinge sind drei… äh fünf

Wie Ihr wisst, ist ein Jahr nach Amy unser Jüngster, Blanket, bei uns eingezogen. Auch er schläft mittlerweile mit uns im Bett. Als Welpe war das übrigens anders. Er hatte seine Hundebox die ersten Monate neben unserem Bett stehen.

Wenn Ihr das kleine Fellknäul damals gesehen hättet, dann hättet Ihr sicher genauso gehandelt. Als wir ihn abgeholt haben war er 10 Wochen alt und wog gerade mal etwas über 600 Gramm. Er war nicht mehr als eine Hand voll Hund und so zerbrechlich.

Wir hatten damals einfach Angst, man könnte sich im Schlaf auf ihn rollen und würde es nicht merken.

Hund im Bett - Yorkshire Terrier Blog

Es kam wie es kommen musste. Mittlerweile schläft natürlich auch unser Nesthäkchen in unserem Bett. Wie die beiden „Großen“ hat er seinen Stammplatz. Und zwar grundsätzlich unter der Decke an unseren Füßen.

Mit einer Ausnahme: Ist die Amy nicht im Bett, weil sie gerade Welpen hat und verständlicherweise lieber bei ihren Babys schläft, oder liegt sie ausnahmsweise bei einem von uns in den Kniekehlen, dann schleicht er sich ganz heimlich auf ihren Platz zwischen uns.

Die besonderen Momente genießt er dann so richtig. Er schrubbt sich immer Minutenlang an uns und rollt sich dann zufrieden ein.

„Ja, und was ist mit dem Dreck und den Haare und was auch immer so ein Hund mit ins Bett bringt?“

Könnte man nun entgegnen…

Ehrlich gesagt, es gibt nur einen einzigen Punkt, der manchmal nervt, wenn man das Bett mit 2 Menschen und drei Hunden teilt: Im Sommer hat man das Gefühl 3 Wärmflaschen mitgenommen zu haben. Die normale Körpertemperatur von kleinen Hunden ist ja bekanntermaßen etwas höher als die von uns Menschen und im Sommer ist es uns manchmal echt zu warm.

Mit Hund im Bett kuscheln

Aber, wie sagt man so schön: Einmal Bett, immer Bett. Also müssen wir damit leben und wir tun das auch sehr gut und ohne schlechtes Gewissen. Zum Glück haben Yorkies keinen Fellwechsel. Die nervigen Haare fallen also schon mal weg. Mal von dem Kitzeln von Amy’s behaarten Ohren in meiner Nase abgesehen 😉

Und dreckig geht bei uns eh keiner schlafen. Weder wir, noch die Hunde. Nach dem letzten Gassi und vor dem Zu-Bett-gehen werden die Pfötchen sauber gemacht und bei den Rüden die Pipi-Bäuchlein gewaschen. Amy ist eh der sauberste Hund der Welt und macht sich vor dem Schlafengehen eh komplett selbst sauber.

Und was dann vielleicht doch noch an Sand oder Ähnlichem an den Hundis hängen sollte, das stört uns gar nicht. Dann beziehen wir lieber öfters das Bett neu als auf unsere nächtlichen Kuscheleinheiten zu verzichten.

Yorkie Welpe im Bett

Und nein, wir tun das nicht aus Inkonsequenz, sondern weil wir uns bewußt dafür entschieden haben. Unsere drei sind wie unsere Babys und schlafen in unserem Bett. Punkt.

 

Wie haltet Ihr das? Darf Euer Hund ins Bett?

Merken

Merken

9 Kommentare
  1. Dieter Oehmigen
    Dieter Oehmigen says:

    Wir schlafen auch mit 3 Yorkies im Bett. Das ansich schon seit 30 Jahren. Die Hunde haben uns nie gestöhrt und es ist bei uns die gleiche Prozedure. Alles Gut.

    Antworten
  2. Dani
    Dani says:

    Bei uns wird auch im Bett geschlafen. Der große Schäfi verdrückt sich meistens nach einer kurzen Kuschelheinheit für den Rest der Nacht auf den Boden und kommt dann morgens wieder rein zum wach werden 😀

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson says:

      Ganz ausschließen läßt sich das sicher nicht. Allerings haben wir wirklich selten Zecken. Dieses Jahr war es gerade mal eine einzige an einem unserer Hundis. Und wir suchen eh jeden Abend ab. Deshalb machen wir uns da nicht wirklich Sorgen. In Zeckengebieten sähe das sicher anders aus. Da gebe ich dir Recht.

      Antworten
  3. Diana Wiedemann
    Diana Wiedemann says:

    Hab grad diesen Blog gefunden, wenn man so sagen kann und darf! Ich hatte bis letztes Jahr auch so ein süßes Fellknaeul ,leider verstarb unser Chico am 11.7.16 nach 13 wundervollen Jahren, und er hat alle Zeit im Bett bei mir geschlafen. Sein Stammplatz war bei mir auf dem Kopfkissen direkt über meinem Kopf. Sah manchmal aus als hätte ich ne Krone auf! Aber nur wenn es mir Mal nicht gut ging hat Chico sich in meinen Kniegelenk eingerollt. Komisch fand ich immer das er nie wirklich nie zu meinem Sohn und Bett gehüpft ist und auch niemals aufs Bett gehüpft ist nachdem die Tagesdecke drauflag! Ist schon lustig was sich Tiere mit der Zeit so angewöhnen. Aber wir Menschen sind ja auch nicht wirklich viel anders, oder?!

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson says:

      Hallo Diana!

      Erstmal mein Beileid. Aber vielleicht entscheidet Ihr euch nochmal für einen Yorkie.

      Unsere Hündin muss mit Chico verwandt gewesen sein. Sie setzt mir Nachts auch oft eine „Krone“ auf 😉

      LG Kellie

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen