Golddust Yorkshire Terrier

Golddust Yorkshire TerrierWer sich vor Jahren für einen Yorkshire Terrier interessierte, der hatte die Wahl zwischen einem Blue & Tan und Black & Tan Yorkie. Ab und an fand man auch einen Biewer Yorkie, also einen tricolor.

Das hat sich in letzter Zeit gewandelt. Inzwischen gibt es Yorkshire Terrier in unzähligen Farbvarianten.

Nach und nach werde ich Euch diese daher näherbringen.

Heute: Golddust Yorkshire Terrier

Den Biewer Yorkshire Terrier kennt sicherlich inzwischen jeder Yorkie Liebhaber. Dieser entstand vor vielen Jahren durch eine Genmutation in der Yorkshire Terrier Zucht der Familie Biewer aus Deutschland. Die Mutation führte dazu, dass bei den Biewern zwar Eumelanin (Pigment, welches eine schwarze und braune Haarfarbe bestimmt) produziert wird, dies aber nur teilweise im Körperfell eingelagert wird. Hierdurch zeigen sich die Biewer Yorkies in der für sie typischen Dreifarbigkeit: Weiß, Schwarz und Loh.

Kurz nach den ersten Biewern tauchten, durch eine erneute Genmutation, bereits Golddust Yorkshire Terrier in Zuchten auf. Bei einem Golddust Yorkie Pippilotta Welpe mit MamaGolddust wird zwar Eumelanin gebildet, jedoch nicht im Körperfell eingelagert. Dadurch wird hier an den pigmentierten Stellen das Phäomelanin (Rot-Pigment, welches eine hellblonde, blonde und rote Haarfarbe bestimmt) nur als goldener Farbton sichtbar.

Anfangs wurden diese Yorkies bei einigen Zuchtverbänden als Biewer Weiß & Gold in ihre Zuchtbücher eingetragen. Da der Biewer Standard jedoch eine Dreifarbigkeit verlangt, wurden die goldweißen Biewer schnell wieder aus der Zucht ausgeschlossen. Anschließend wurde die Bezeichnung „Biewer Weiß & Gold“ in den Ahnentafeln oftmals in tricolor (Blau-Weiß-Gold) geändert und diese Yorkies als Fehlfarben verkauft. Noch war das Interesse an dieser eigenständigen Farbvariante nicht geweckt.

Dies hat sich in den letzten paar Jahren geändert. Der Golddust Yorkshire Terrier erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Und das nicht nur im Ausland, sondern auch in Deutschland. Durch akribische Nachforschungen gelang es einigen Züchtern, aus den Ahnen der damaligen „Biewer Weiß & Gold“ Zuchthunde, erneut den Golddust Yorkie herauszuzüchten.

Inzwischen wurde sogar ein eigener Standard definiert. Dieser entspricht, mit 2 Ausnahmen, dem Standard des Yorkshire Terriers. Zunächst ist bei Golddust Yorkshire Terriern ein Gewicht bis zu 5 kg zulässig. Des weiteren muß das Haarkleid weiß und golden sein, jegliche Farbverteilung ist zulässig.

Golddust Yorkie Pippilotta WelpeAls Welpe ist das Fell oftmals noch kräftig golden, manchmal auch sehr hell. Mit ca. 2 Jahren hat der Golddust meist seine endgültige Farbe erreicht. Das lange, seidige Fell erinnert dann an feinen Goldstaub. Daher auch die Bezeichnung Golddust Yorkshire Terrier.

Wie auch der Biewer Yorkie ist der Golddust Yorkshire Terrier nicht von der FCI (Fédération Cynologique Internationale) und somit auch nicht vom VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) anerkannt. Es gibt aber Zuchtverbände außerhalb des VDH, die eine Zucht nach dem Golddust Yorkshire Terrier Standard zulassen, sodass diese wunderschöne Farbvariante auch mit offiziellen Papieren zu haben ist.

 

Auf den Bildern sehr Ihr übrigens die zuckersüße Golddust Hündin Leila, genannt Pippilotta. Ihre „Mama“ Rabea Huck ist Fotografin und berichtet auf ihrem Blog „Ich bin Pippilotta“ aus dem Leben von und mit Leila. Hier könnt Ihr auch erfahren, warum Leila nun Pippilotta genannt wird. Rabea präsentiert ihre süßen Yorkies übrigens mit sensationellen Fotos. Ein Besuch lohnt sich.

Vielen Dank an Rabea und Leila, dass ich ihre Bilder veröffentlichen darf!

Gefällt Dir diese Story? Dann teile Sie mit Deinen Freunden ...
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] einige Farbvarianten wie den Blue & Tan und Black & Tan Yorkie, sowie den Biewer und Golddust näher gebracht habe, möchte ich Euch den Biro Yorkshire Terrier […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen