Warum ich manchmal andere Hundeblogger beneide!?

Wie Ihr alle, stöbere ich unheimlich gerne auf Hundeblogs. Ich lese gerne darüber, was bei ihnen so los ist, welche neuen Tricks sie können oder was sie tolles mit ihrem Vierbeiner erlebt haben.

Und ich schaue mir auch sehr gerne die tollen Fotos an, die sie in ihren Beiträgen oder auch auf Facebook, Twitter oder Instagram posten.

Dabei erwische ich mich immer wieder dabei, wie ich denke, man so tolle Fotos hätte ich auch gerne. Einfach rausgehen, in die Natur oder einfach mal spontan ein Foto schießen, was ich posten könnte.

Sowas wie die Bilder von Lilly (und dann kam Lilly…) zum Beispiel, oder Bailey (Sheltie Bailey) oder Moe (Moe & Me) oder oder oder. Es gibt so viele Beispiele.

Sieht wirklich wunderschön aus, oder?

Und dann schreibe ich an einem neuen Artikel und überlege, welche meiner Bilder unserer Yorkies ich hierfür nutzen kann oder ob ich neue machen möchte die dann zum Thema passen. Oder aber unsere Fellnasen machen gerade etwas Süßes, was man gerne für die Ewigkeit festhalten möchte.

Könnt Ihr euch schon vorstellen, worauf ich hinaus will? Nein? Na gut, dann zeige ich Euch jetzt mal ein paar spontane Fotos von uns.

Naa, immer noch keine Idee? Dann muss ich Euch wohl auf die Sprünge helfen…

Wenn es um die Hundefotografie geht, dann gibt es ein paar Grundsätze. Man soll immer auf Augenhöhe des Hundes gehen und dabei möglichst auf die Augen oder Nase fokussieren. Das kriege ich soweit noch ganz gut hin.

Außerdem sagt man, dass schwarze sowie kleine Hunde am schwierigsten zu fotografieren sind, weil sie sich natürlich auch viel schneller bewegen als große Hunde. Schön, dass wir kleine, schwarze Hunde haben 😉

Kriegt man das noch einigermaßen hin und hat etwas Übung, wird die Sache trotzdem mit Yorkies nicht wirklich leichter, denn… hat man fotografie-technisch alles richtig gemacht, kommt einem garantiert eines in die Quere: Die Haare!

Ohne, dass ich vor dem Fotografieren die drei erstmal ausgiebig bürste und kämme, geht mal gar nichts. Und dann muss ich auch noch darauf aufpassen, dass sie sich anschließend nicht sofort über den Teppich schrubben oder unter Kissen und Decken verstecken. Denn dann war die Arbeit völlig umsonst, wie man am Model Bad Hair Day aka Blanket sehr gut erkennen kann.

Bevor ich damit überhaupt anfangen, muss ich übrigens erstmal einen Blick aus dem Fenster werfen. Scheint die Sonne? Hat es in den letzten 24 Stunden geregnet oder könnte das Gras im Park noch ansatzweise feucht sein? Dann kann ich mir die Mühe gleich sparen.

Denn da sie so klein sind und dieses Seidenhaar haben, nehmen diese jedes kleinste Bisschen Feuchtigkeit sofort auf. Das Schnuppern am Gras hinterläßt direkt Spuren im Bart, das Laufen über eine Wiese verursacht strähnige Haare am Bauch und den Beinen. Besonders schön zu sehen am Model Rainy out here aka Amy.

Habe ich das alles bedacht, es ist trocken draußen, ich habe es geschafft, alle drei ohne zerrupfte Löwenmähne nach draußen zu verfrachten, mich auf dem Bauch in Stellung gebracht und die Kamera auf die entsprechenden Lichtverhältnisse eingestellt, dann sind sie meist nicht mehr zu bremsen und rennen wie die Irren durch die Gegend.

Und zwar so wild, dass auf dem Bild nichts weiter zu sehen ist als ein Knäul Haare. Mit anderen Worten das Model Explodierter Fön aka Kimi. Super Sache!

Wie schön könnte das Hundeblogger-Leben sein, mit einem Mops wie Molly (Vermopst*), italienischen Windspielen wie Gaia und Cavalli (Windspielmama) oder einer Dogge wie Rico (Gassireport).

Klar können die auch mal doof aus der Wäsche gucken, wenn man den falschen Moment erwischt. Aber egal ob morgens oder abends, Sonne oder Regen, sie sehen einfach so aus wie sie sind: Wunderschön.

Keine strähnigen nassen Lappen hängen blöd am Körper runter, keine struppige Mähne steht in alle Windrichtungen ab und egal wie wild das Spiel auch ist, alles bleibt da, wo es hin soll.

Und darum beneide ich andere Hundeblogger. Keine stundenlange Beauty-Session bevor es losgeht. Kamera eingepackt, Hund angeleint und los geht’s.

Wenn ich gerade so drüber nachdenke.. man wieviel Zeit ich im Monat wohl sparen könnte? Aber nein, kommt gar nicht in Frage. Ich liebe unsere Yorkies so wie sie sind. Mit ihren langen, wehenden Mähnen. Und wenn man seinen Blog schon Yorkshire Terrier Blog nennt, dann möchte man diese tolle Rasse schließlich auch gebührend in Szene setzen.

Denn wenn man alles richtig gemacht hat und einem nicht nur der Wettergott sondern auch das Schicksal holt war, dann bekommt das:

Und dann weiß ich wieder, wieso ich nicht lieber tue, als diesen Blog zu schreiben. Über die tollste Hunderasse der Welt. Mit den schönsten Hunden des Planeten *hust* Denn ich liebe Yorkies!

Ihr doch auch, oder? Denkt daran, wenn Ihr das nächste Mal über einen Artikel von mir stolpert, mit Fotos, auf denen unsere kleinen „Ratten“ nicht ganz wie aus einem Hochglanzmagazin aussehen. Sie hatten einen „Bad Hair Day“! Genauso wie ich, jeden Morgen, wenn ich aufstehe 😉

Gefällt Dir diese Story? Dann teile Sie mit Deinen Freunden ...
30 Kommentare
  1. Aram und Abra
    Aram und Abra sagte:

    Ahahaha, super Beitrag! 😀
    Darüber habe ich mit meinem raspelkurzhaarigen Hund noch gar nicht nachgedacht. Dafür habe ich keine gute Kamera und kann auch nicht sonderlich doll fotografieren. Ich stehe also genauso wie du oft da und bewundere die superprofessionellen Fotos der von dir genannten Blogs. Falls dich das tröstet.
    Aber ich finde die Bad-Hair-Yorkie-Bilder ebenso gelungen, weil sie authentisch sind. Und das ist etwas, was ich gerade an den teils künstlich wirkenden, aufpolierten Blogs (nicht die oben genannten) mehr schätze als vermeintliche Perfektheit.
    Liebe und belustigte Grüße,
    Mara und Abra, das Borstentier

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson sagte:

      Ich nehms mit Humor. Was anders bleibt mir wohl auch nicht übrig. Ich hab es ja so gewollt lol

      Aber trotzdem wünscht man sich manchmal auch einen raspelkurzhaarigen Hund 😉

      Schön, dass dir die Bad-Hair-Yorkies auch gefallen. Ich liebe meine kleinen „Wasserratten“ auch, wenn sie mal scheiße aussehen …

      Antworten
  2. ShivaWuschl
    ShivaWuschl sagte:

    Ich hab grade herzhaft lachen müssen. Denn grade das wuschelig zauselige lebendige und nicht eben perfekt gestylte macht deine Yorkies zu dem was sie sind – absolut zauberhaft!
    Klar hab ich auch von Shiva Fotos, bei denen ich mich lange vorbereite, aber ich liebe meine Motte für ihr spontanes Wesen. Und selbst wenn ich für perfekte Fotos losziehe, kann es mir passieren, dass Shiva sich kurz vor dem Erreichen des Ziels voller Inbrunst in etwas mysteriösem wälzt und dann??? Naja, dann hat sie eben einen eleganten Klecks über dem Auge oder das Halsband ist voller Erde. Mittlerweile hab ich gelernt, das mit Humor zu sehen und freue mich an der Lebendigkeit, die dieses Bild dann ausstrahlt. Den Übermut, die Abenteuerlust und pure Lebensfreude strahlt dann förmlich aus dem Bild und das finde ich 100x wertvoller, als ein perfekt gestyltes Hundchen – und eben das macht auch die Fotos der anderen aus. Man sieht, dass der Hund förmlich vibriert und auf Action wartet. Selbst wenn die Haare da noch perfekt liegen (ich hab auch schon einen etwas unschönen Streifen nachträglich entfernt).

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson sagte:

      Ich musste gerade auch herzhaft lachen. Ich kann mir gerade bildlich vorstellen, wie sich Shiva in was mysteriösem wälzt und du mit den Augen rollst.

      Schön, dass ich damit nicht alleine bin 😉 Und daran werde ich denken, wenn ich das nächste mal krampfhaft versuche, die drei Energiebündel einigermaßen hergerichtet nach draußen zu bekommen lol

      Und glaub mir, Schönheitskönige werden die eh nicht. Darauf haben die nämlich überhaupt keine Lust. Die wälzen sich auch lieber in Taubensch… hehe

      Antworten
  3. BUDDY&ME
    BUDDY&ME sagte:

    Jaja, die kleinen schwarzen Hunde *lach* da kommt bei mir auch manches mal ein Dalmatinerneid beim Knipsen auf 😉
    Es ist schwieriger, auf jeden Fall, aber nicht unmöglich. Buddy ist so schnell wenn er rennt und hat so ruckige Bewegungen, dass der Sportmodus definitiv nicht ausreicht um Laufbilder zu bekommen – das muss ich manuell machen.

    Und was die Haare angeht: ich finde die Fotos von Sali und ihrem Chiru beispielsweise ganz zauberhaft wenn das Fell beim Rennen so verrückt weht ❤

    Man muss eben mit dem Arbeiten was man bekommt und das Beste daraus machen 🙂

    Liebste Grüße!
    Melody und Buddy

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson sagte:

      Dalmatinerneid ist ab sofort mein Lieblingswort. Danke für die Inspiration 😉

      Ich finde die wehenden Haare auch total toll, aber manchmal habe ich eben Dalmatinerneid *lach*

      Antworten
      • BUDDY&ME
        BUDDY&ME sagte:

        Das geht bestimmt nicht nur uns so 😀 denen steht einfach alles, sie heben sich vor jeder Kulisse ab, haben witzige, moderate Bewegungsabläufe und sind immer hell & deutlich anzufokussieren – ohoh, ich sag’s ja: Dalmatinerneid hinter der Kamera 😉

        Antworten
  4. Windspielmama
    Windspielmama sagte:

    Ich habe mir noch nie Gedanken um das Thema gemacht. Ich hab aber auch gut reden mit meinem fast nackten Hunden. Du hast vollkommen recht, ich habe mal einen chihuahuamix fotografiert, von der fellstruktur wie deine..ich war ehrlich gesagt etwas überfordert, sobald er sich bewegt hat. Natürlich war er auch noch schwarz 😀
    weist du , für dieses „Problem “ hast du dennoch ganz tolle Fotos von deinen Hunden. Das Zusammenspiel von Fotos, Design und Texten auf deinem Blog ist so super gelungen, dass du haarige Actionbilder gar nicht brauchst 🙂

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson sagte:

      Bin ich froh, dass du als quasi Profi da auch deine Schwierigkeiten hattest. Unser Fotograf war auch etwas überrascht, dass die so flink und schnell sind. Das war er von seinen Hunden auch nicht gewohnt lol

      Aber dafür bin ich gerade mindestens einen Zentimeter gewachsen. Bei den Komplimenten ja auch kein Wunder. Vielen lieben Dank dafür 😉

      Vielleicht sollten wir mal Halsbänder testen, wenn der Wind günstig steht, sieht man die vielleicht sogar *hahaha

      Antworten
  5. Jasmin
    Jasmin sagte:

    Soooo ein toller Beitrag und so herrlich geschrieben. Es hat gerade richtig Spaß gemacht ihn durchzulesen :D. Aber du hast echt recht! Deine Probleme kennen wir tatsächlich nicht. Bei uns läuft es indertat so ab: „Oh tolles Wetter! Komm Bailey wir gehen Fotos machen.“
    Kamera und Hund geschnappt und los geht’s.
    Aber dein zweites Foto, wo die Haare nicht so sitzen finde ich hat Ultra viel Charm <3 Und gerade das macht deine Hunde aus und zu etwas ganz Besonderem.

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson sagte:

      Ich habs doch gewußt, dass Bailey so ein Model ist. Vielleicht kommst du ja mal in das Vergnügen, unsere Mäuse abzulichten. Mal schauen, was der Profi daraus machen kann.

      Ups, habe ich mich gerade selbst eingeladen? lol

      Antworten
  6. Andrea
    Andrea sagte:

    Nun ja, hust, kurzhaarig ist schön, schwarzer Kopf – weiße Brust ist na ja, fotografisch eine Katastrophe. Ich hatte neulich mal eine Berufsfotografin darauf angesprochen. Bei der Bemerkung, dass Linda schwarz-weiß ist, habe ich erst mal ein schallendes Lachen geerntet. Aber liebe Kellie, man wächst mit seinen Fellaufgaben und natürlich gucken wir Deine Rasselbande auch bad hair mäßig an… 😉

    Dalmatinerneid – chrzchrz

    LG Andrea mit Linda

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson sagte:

      Noch ein Leidensgenossin 😉

      Schön, dass auch die Bad Hair Day Fotos gefallen. Sieht nur leider meist aus wie vernächlässigte Ratte lol Obwohl manchmal finde ich es sogar witzig lol

      Wenn ich jetzt nur noch solche Bilder mache, geht das dann schon als Kunst durch?

      Antworten
  7. Nadine mit Alfi
    Nadine mit Alfi sagte:

    Hihihi, sehr süßer Artikel. 🙂
    Aber ich glaube auch mit etwas Übung bekommst du das hin! 🙂 Yorkies sind auch nur Hunde, natürlich sehr sehr süße! Aber ich bin doch das beste Beispiel! Alfi macht doch super mit! ;P Klar, er hat oft kürzes Haar und meist auch nicht ganz so lang wie deine (er fühlt sich so einfach wohler, wir haben es versucht)… Aber auch er ist klein, wuselig, schnell nass und schmutzig…
    Es muss ja nicht immer der perfekt aussehende, frisch geföhnt, friesierte Hund sein. Einen Yorkie entstellt doch nichts! 😀
    Komm einfach mal her, ich beweise es dir an deinen Dreien! 😉
    Liebe Grüße
    Nadine mit Alfi

    Antworten
  8. Hundebengel Charly
    Hundebengel Charly sagte:

    Ha haaaa, Dalmatinerneid kennen wir auch. Bei Charlys Fell muss ich auch immer darauf achten, dass die Wiese nicht feucht ist. Und auf dem Boden herumrobben gehört zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. *lach*

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    Antworten
  9. Paula und Queen Lotta
    Paula und Queen Lotta sagte:

    Oh ja, den Bad Hair day kenne ich, Lotta zum Glück eher weniger 😄 während ich mit verstrubbelter Mähne und Mütze um das gröbste zu verstecken herum laufe, sieht Lotta immer wie geleckt aus, wie sie das macht, keine Ahnung… besonders mit Teddyplüsch sollte man denken die Haaren würden vor den Augen hängen, tun sie normalerweise auch, aber nie wenn man fotografiert… mittlerweile schiebe ich den Verdacht dass sie sich die Haare immer extra aus dem Gesicht föhnt bevor wir rausgehen 😄😄
    Lotta ist auch schwarz, ziemlich klein und extrem schnell (gemessen ca 45 km/h, da kommt man nicht hinterher 😄😄) und Fotos von ihr sind immer Glücksache… wobei sie jetzt ja ein Jahr Fotopause hat, wenn ich wieder da bin ist sie bestimmt das perfekte Model 😄 *die Hoffnung stirbt zuletzt 😅*
    Liebe Grüße,
    Paula und Lotta

    Antworten
  10. Nicole & Moe
    Nicole & Moe sagte:

    Öh, ich finde, auf Augenhöhe zu gehen ist voll übertrieben. 😀 Im Gegenteil: manchmal sehen Fotos von oben auch total niedlich aus! Moe hat ja, wie auch Linda, einen schwarzen Kopf und eine weiße Brust. Das ist manchmal echt schwer, weil viele Fotos entweder total dunkel werden oder andere total überstrahlt sind.
    Und ja: Ein bisschen Dalmatinerneid habe ich auch. 😀 Deine Fotos sind ja auch alles andere als schlecht, gerade das Foto in der Mitte sieht total niedlich aus.

    Liebe Grüße
    Nicole

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson sagte:

      Unsere Selbsthilfegruppe für Hundeblogger mit Dalmatinerneid wächst und wächst lol

      Ich finde Fotos von oben auch total schön, wenn die Pose stimmt 😉

      Aber ich bin froh, dass wir mit unseren Problemen nicht alleine sind. Wobei deine Bilder immer so perfekt aussehen…

      Antworten
  11. Lilly's Frauchen
    Lilly's Frauchen sagte:

    Ich habe deinen Beitrag mit großem Interesse und einigen Schmunzlern gelesen [vielen Dank an dieser Stelle für die Verlinkung; es freut mich sehr, dass du unsere Fotos so magst]. Ich glaube, ich wäre viel zu faul mich immer komplett auf den Boden zu legen [ein Glück, dass Lilly dann doch etwas größer ist ;-)], vom Kämmen mal ganz zu schweigen. Was ich ganz lustig finde, es gibt glaube ich niemanden, der nicht irgendwann mal sagt, ach hätte ich jetzt nur den oder den Hund vor der Linse. In meinem Fall wäre das ein brauner Hund. Ich finde z.B. den Kontrast von Lilly manchmal einfach ein bisschen zu viel 😉 Ein weiteres „Fotoproblem“ von Dalmatinern ist das schwarz weiße Fell, beides keine einfachen Farben, was die fotografische Sicht angeht. Wenn das Schwarz passt, ist das Weiß oft einfach nur überbelichtet. Du siehst, auch wir haben so unsere Sorgen 😉

    Liebste Grüße

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson sagte:

      Hach, ist das schön zu hören, dass auch ihr nicht perfekt seid 😉

      Dann arbeiten wir doch mal daran, mindestens genauso unperfekt zu werden wie ihr beiden hübschen hehe

      Antworten
  12. Herr Bohnes Frauchen
    Herr Bohnes Frauchen sagte:

    Du sprichst mir aus dem Herzen. Herr Bohne ist klein, schwarz und mag keine Kameras 🙂 Da Färben des Fells wohl eher keine Option ist, bleibt wohl nur etwas Selbstmitleid und üben, üben, üben. Herrlich, dass endlich mal jemand unser Problem teilt. Herzensgrüße von Sina

    Antworten
    • Kellie Jaxson
      Kellie Jaxson sagte:

      Ich bin überrascht, dass wir doch nicht die Einzigen sind, die hin und wieder verzeifeln, wenn es an schöne Fotos geht. Wären wir in Japan, wäen unsere Hundis wohl schon Pink oder Blau lol aber nee, dann mache ich lieber 1.000 Fotos und hoffe, dass eines gelungen ist *haha

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen