Beiträge

Behandlung missglückt: Wenn der Tierarzt Fehler macht

Ich muss gestehen, ich habe ein gewisses Grundvertrauen anderen gegenüber und nun ist es leider passiert, dass unser Tierarzt Fehler gemacht hat. Oder besser gesagt: Einen Behandlungsfehler beim Impfen unserer Welpen! Er hat doch tatsächlich einen Impfstoff benutzt, der bereits abgelaufen war!

Ich konnte das erst nicht glauben als ich den Anruf vom Tierarzt bekam und er mir die schlechte Nachricht über den Fehler überbrachte. Schließlich ist das Impfen eines Hundes beim Tierarzt eine Routinebehandlung. Sollte man zumindest meinen…

Weiterlesen

Yorkie Welpe beim TierarztEin kleiner Pieks mit einer großen Wirkung

Unser Yorkie Welpe Brady hat es geschafft: Er hat seine erste Impfung hinter sich gebracht. Der kleine Mann war ganz tapfer und hat keinen Mucks von sich gegeben. Und das, obwohl er die Leckerchen von der Tierärztin zwar spannend fand, aber nicht spannend genug, um sie auch zu essen. Den Rest des Tages war er dann auch leicht groggy und hat viel geschlafen. Die ersten paar Stunden hat ihm die Seite auch etwas weh getan und er hat rumgejammert, wenn er sich nur hinlegen wollte.

Aber abends war dann schon wieder alles vergessen und er hat rumgetobt, als wäre nichts gewesen. Vielen Dank an die Tierarztpraxis Gövert, dass ich bei Euch fotografieren durfte!

Wie üblich, muss er leider in 4 Wochen nochmals „ran“. Dann inklusive Tollwut ;-) Aber immerhin ist er jetzt stolzer Besitzer eines Impfpasses.Impfpass für Hunde

Interessanterweise wurde ich von einigen Leuten auf Facebook angeschrieben, dass Impfen nur die Taschen der Tierärzte und Pharmakonzerne füllen würde und keinerlei Wirkung hätte. Schlicht und einfach überflüssig wäre. Ich persönlich sehe das etwas anders. Ich habe mich schon als ich Kimi bekam eingehender mit dem Thema beschäftigt und für Euch die ersten Krankheiten, gegen die geimpft wird, ja bereits in meiner Impf-Serie (Staupe und H.c.c.) vorgestellt.

Unsere Hunde sind viel mit anderen Tieren und Menschen in Kontakt und ich persönlich würde es nicht riskieren, sie ungeimpft zu lassen. Und schon gar nicht einen Welpen. Eine Grundimmunisierung ist ein Muss!

Wie steht Ihr zu dem Thema? Was veranlasst Hundebistzer, ihre Lieblinge ungeschützt zu lassen?

Ihr habt die letzte Folge verpasst? Kein Problem… Welpentagebuch: Tag 58

Nachdem es im ersten Teil meiner neuen Artikel-Serie zum Thema „Warum impfen?“ um die Staupe ging, möchte ich Euch heute über H.c.c., also Hepatitis cantagiosa canis oder auch Fuchsenzephalitis genannt, informieren.

Obwohl die H.c.c. heutzutage durch einen guten Impfschutz nur noch selten vorkommt, sind vor allem Welpen und junge Hunde gefährdet, an Hepatitis zu erkranken.

Hepatitis cantagiosa canis (H)

Weiterlesen

Heute möchte ich eine neue Artikel-Serie zum Thema „Warum impfen?“ starten.

Wußtet Ihr, dass laut Bundestierärzteverband derzeit weniger als 50 % der Haustiere ausreichend geimpft sind? Die Zahl der geimpften Hunde, Katzen und Kleintiere ist bereits seit Jahren rückläufig. Doch warum ist das so?

Ich denke, die Gründe sind so unterschiedlich wie die Besitzer selbst. Vielleicht ist es Nachlässigkeit oder die Scheu vor den Kosten oder Nebenwirkungen. Manche lehnen auch Impfungen grundsätzlich ab.

Um herauszufinden, ob eine Impfung für Euren Yorkshire Terrier sinnvoll ist, schauen wir uns zunächst einmal an, welche Infektionskrankheiten es gibt.

Staupe (S)

Weiterlesen